Menü

Optik-Konzern Zeiss investiert in seinen Gründungsort Jena

Deutschlands optische Industrie hat ihren Ursprung in einer kleinen Werkstatt des Mechanikers Carl Zeiss in Jena. Die Erben von Zeiss stecken jetzt viel Geld in die Thüringer Industrie- und Universitätsstadt.

Optik-Konzern Zeiss investiert in seinen Gründungsort Jena

Jena

(Bild: eteritlux)

Zurück zu den Wurzeln: Der baden-württembergische Optik- und Elektronikkonzern Carl Zeiss investiert an seinem Gründungsort Jena mehr als 300 Millionen Euro. Das Projekt soll laut Mitteilung bis zum Jahr 2023 umgesetzt werden. Es sei mit etwa 500 neuen Arbeitsplätzen verbunden, sagte der Vorstandschef der Oberkochener Carl Zeiss AG, Michael Kaschke, am Freitag in Jena. Ziel sei, die bestehenden Jenaer Zeiss-Firmen mit derzeit rund 2000 Beschäftigten an einem Hightech-Standort zu konzentrieren und damit den weltweit zweitgrößten Konzernstandort für die technischen Herausforderungen der Zukunft zu rüsten.

Zeiss gehört zu den Traditionsunternehmen in Deutschland. Firmengründer Carl Zeiss legte mit einer kleinen Werkstatt Mitte des 19. Jahrhunderts in Jena die Grundlagen für die optische Industrie. Seitdem ist die Thüringer Universitäts- und Industriestadt eng mit der wechselvollen Zeiss-Geschichte verbunden.

Die erste Zeiss-Werkstatt in Jena

(Bild: Zeiss)

Entsprechend emotional reagierte Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD): "Das ist der bewegendste Tag in meiner Amtszeit", sagte er. Nicht nur, weil es die größte private Investition in Jena seit der Wiedervereinigung sei. Fast jede Familie in der Stadt sei "irgendwie mit Zeiss verbunden". Er spüre eine Aufbruchstimmung, auch andere Firmen investierten in Jena. Kaschke versprach, dass viele Aufträge an die regionale Wirtschaft gehen: "Wir werden 70 bis 80 Prozent des Investitionsvolumens hier vergeben."

Für das Großprojekt wird nach Angaben des Zeiss-Chefs ein nicht mehr genutztes, etwa 80.000 Quadratmeter großes Areal des Spezialglasherstellers Schott in Jena gekauft. Zeiss und Schott sind Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung mit Doppelsitz in Jena und Heidenheim.

Wachstum verspricht sich Kaschke vor allem vom Mikroskop- und Medizintechnik-Geschäft, für das die weltweite Verantwortung in Jena liege. Die Carl Zeiss Meditec AG (Jena) gilt mit mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr als umsatzstärkstes börsennotiertes Unternehmen in Ostdeutschland – und umsatzstärkster Konzernbereich von Zeiss.

Ob Zeiss nun nicht auch seine Konzernzentrale nach Jena verlegen wolle, wird Kaschke gefragt: Der gebürtige Thüringer schüttelt den Kopf. "Die Frage stellt sich nicht. Die Konzernstruktur hat sich bewährt." In Oberkochen arbeiten etwa 7000 der insgesamt 25.000 Konzern-Beschäftigten. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 5 Milliarden Euro. Angesichts der guten Entwicklung bei Umsatz und Ertrag werde auch an anderen Standorten investiert.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will die "Jahrhundertinvestition" von Zeiss gleich für ein größeres Infrastrukturprojekt nutzen. Er werde die Zeiss-Investition mit staatlichen Geldern in Höhe von etwa 11,5 Millionen Euro fördern und das bisherige Firmengelände mit der markanten Planetariumskuppel umfunktionieren: in einen großen Industrie- und Wissenschaftscampus mitten in der Stadt. Ganz in der Nähe hätten sich bereits Institute angesiedelt. Dazu komme noch eines des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das sich mit der digitalen Datenflut befasst. (Simone Rothe, dpa) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige