Menü

Oracle-Chef Larry Ellison tritt in die zweite Reihe zurück

Nach fast 40 Jahren an der Spitze des von ihm gegründeten Unternehmens macht Larry Ellison den Chefsessel frei. Die Verantwortung übernehmen Safra Catz und Mark Hurd. Ganz zieht sich der 70-Jährige aber noch nicht zurück.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 35 Beiträge

Rücktritt auf Raten: Larry Ellison zieht sich als CEO des von ihm gegründeten US-Softwarekonzerns Oracle zurück. Wie das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte, hat der Verwaltungsrat Ellison zu seinem Vorsitzenden gewählt und gleichzeitig als Technikchef (CTO) eingesetzt. Safra Catz und Mark Hurd sollen Oracle künftig als CEOs leiten. Der bisherige Verwaltungsratsvorsitzende Jeff Henley bleibt dem Gremium als Ellisons Vize erhalten.

Milliardär Larry Ellison tritt bei Oracle in die zweite Reihe zurück.

(Bild: dpa, John Mabanglo)

Die bisherige Finanzchefin Safra Catz wird als CEO künftig die Bereiche Herstellung, Finanzen und Recht leiten. Ex-HP-CEO Mark Hurd verantwortet nun Vertrieb, Service und internationale vertikale Geschäftsbereiche. Als CTO trägt Ellison die Verantwortung für die Entwicklung von Software und Hardware. Der 70-Jährige will weiter Vollzeit für Oracle arbeiten. Trotzdem sackte der Aktienkurs des Unternehmens nach Bekanntgabe des Führungswechsels im nachbörslichen Handel ab.

Ellison hat Oracle 1977 gegründet und zu einem maßgeblichen Anbieter von Datenbanksoftware aufgebaut. Der 70-Jährige war bisher der einzige CEO des Unternehmens und gibt die Führung nun an Catz und Hurd ab. "Safra und Mark werden nun dem Verwaltungsrat berichten und nicht mehr mir", erklärte Elllison. "Alle anderen Strukturen bleiben unverändert. Wir drei haben in den vergangenen paar Jahren gut zusammengearbeitet und planen, das auch in absehbarer Zukunft zu tun. Dieses Team zusammenzuhalten war immer eine meiner höchsten Prioritäten." (vbr)