Oracle: Unbreakable Linux kommt gut an

Larry Ellison, der Chef des Datenbankunternehmens, spricht von einigen größeren Supportverträgen, ohne allerdings genaue Zahlen und Fakten zu nennen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge
Von

In einem Gespräch mit Analysten anlässlich der jüngsten Quartalszahlen gibt Oracle-Chef Larry Ellison sich optimistisch über das Linux-Support-Programm seiner Firma. Im Oktober hatte der Datenbank-Riese unter dem Namen Unbreakable Linux eine eigene Linux-Distribution in die Welt gesetzt. Sie basiert auf Red Hat Enterprise Linux und soll sich vor allem durch umfassenden und kostengünstigen Support kennzeichnen. Das Programm hätte einen "sehr guten Start" hingelegt, meinte Ellison. Einige bereits abgeschlossene große Supportverträge würden das unterstreichen.

Mit genaueren Zahlen und Referenzkunden für Unbreakable Linux hält das Unternehmen bislang hinterm Berg. Der Oracle-Chef verkündete den Marktbeobachtern zwar, dass Yahoo auf die Supportdienstleistungen von Red Hat zugunsten von Oracle verzichtet habe. Sowohl der Suchmaschinenbetreiber als auch Red Hat rückten die Aussage jedoch in eine etwas andere Perspektive und betonten ihre nach wie vor gute Zusammenarbeit. Inwieweit Oracles Linux-Offensive wirklich Früchte trägt, bleibt vorerst abzuwarten. (akl)