Menü

Oracle bekräftigt Engagement für Linux

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 231 Beiträge

Oracle hat auf der LinuxWorld in Frankfurt bekannt gegeben, dass seine Datenbank-Software für Red Hat Enterprise Linux 3 zertifiziert wurde. Brian Stevens, Vizepräsident des Unternehmen, verspricht den Nutzern des neuen Red-Hat-Betriebsystems mit Oracle-Produkten mehr Geschwindigkeit, Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit. Red Hats Unternehmens-Linux wird seit einer Woche ausgeliefert.

Die Gelegenheit nutzte Oracle auch, um eine Erfolgszwischenbilanz zu ziehen. Unter den Organisationen und Unternehmen, die zu Linux wechseln, seien die Polizei Nordrhein-Westfalens, ViewSonic und Yahoo. Und auch im eigenen Haus setzt das Unternehmen vermehrt auf Linux: Nachdem bereits vor anderthalb Jahren die Geschäftsanwendungen auf Linux umgestellt wurden, waren nun offenbar die rund 5000 Entwickler an der Reihe. Sie sind laut US-amerikanischen Medienberichten von RISC-basierenden Unix-Rechnern auf Intel-Systeme mit Linux migriert.

Doch nicht nur für das freie Betriebssystem engagiert sich Oracle, das Unternehmen bewegt sich auch weiter in der Microsoft-Welt. Es hat angekündgt, auf der derzeit laufenden Professional Developers Conference in Los Angeles die Integration eigener Produkte .NET-Technologien vorführen zu wollen. In diesem Zusammenhang verweist Oracle darauf, die Produkte des Unternehmens seien für die 32- und 64-Bit-Version von Windows Server 2003 geeignet. (anw)

Anzeige
Anzeige