Menü
CES

Oticon Opn: Erstes Hörgerät mit IFTTT-Anbindung

Das dänische Unternehmen Oticon zeigt auf der CES das nach eigenen Angaben weltweit erste Hörgerät, das sich über ein Mobilgerät mit dem Webdienst IfThisThenThat verbindet.

Oticon Opn: Erstes Hörgerät mit IFTTT-Anbindung

Es dürfte eine Reihe von Menschen geben, die ein mit dem Webdienst IfThisThenThat (IFTTT) verbundenes Hörgerät für eine sinnlose Spielerei halten. Nach Angaben des dänischen Herstellers Oticon, der auf der CES nach eigenen Angaben mit "Opn" das erste Produkt dieser Art präsentiert, bietet diese Verbindung allerdings eine ganze Reihe sinnvoller Funktionen.

Präsentiert wird das smarte Hörgerät von der Miss United States Jr. Teen, die nach eigenen Angaben das Produkt selbst nutzt.

(Bild: heise online / Nico Jurran)

So ist es etwa möglich, dass ein getragenes Hörgerät von einem Kind oder einem älteren Menschen über IFTTT eine Warnung an Eltern oder Betreuer schickt, wenn die Batterie zur Neige geht. Ebenso lasse sich Opn aber auch in Kombination mit verschiedenen Smart-Home-Geräten nutzen, darunter Alarmanlagen, smarte Türklingeln und Thermostate.

Als Gateway zum Internet dient ein iPhone (ab 5), ein iPod touch (5. und 6. Generation) oder ein iPad (ab 4. Generation) beziehunsgweise iPad mini. Von diesen kann man auch über die zugehörige "Oticon ON"-App Musik und Telefongespräche direkt auf die Hörhilfe streamen. Mit einem Fingertipp am Opn lässt sich dann die Lautstärke verändern und durch Lieder skippen.

Laut Hersteller bietet Opn als erstes Hörgerät überhaupt für diese Funktionen ein duales Kommunikationssystem (hier "TwinLink" genannt), das nicht auf Kosten der Batterielaufzeit gehen soll. Herzstück des Systems ist eine "Velox" genannter prozessor mit 64 Millionen Transistoren, der 1,2 Milliarden Operationen pro Sekunde abarbeiten kann. Der Preis des Opn beginnt bei 3000 Euro; dies ist aber kein Endkundenpreis, da gewöhnlich Krankenkassen einen Teil der Kosten übernehmen. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige