Otto profitiert im Weihnachtsgeschäft vom Online-Handel

"Die Kunden nutzen zunehmend mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zum Einkaufen", hieß es bei dem Versandhändler. Otto ist nach Amazon der zweitgrößte Online-Händler der Welt und bei Mode und Lifestyle nach eigenen Angaben die Nummer eins.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Von

Die Hamburger Otto Group hat im Weihnachtsgeschäft vom wachsenden Online-Handel profitiert und zum Teil zweistellige Umsatzzuwächse verbucht. "Die Kunden nutzen zunehmend mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zum Einkaufen", sagte ein Sprecher der Otto Group. Darauf hätten sich die verschiedenen Unternehmen unter dem Dach der Otto Group eingestellt. Der Spielzeug-Shop von myToys habe in Spitzenzeiten mehr als 50.000 Aufträge am Tag entgegengenommen. Der Online-Shopping-Club Limango verzeichnete allein im November und Dezember rund 350.000 Aufträge und konnte damit das Weihnachtsgeschäft gegenüber dem Vorjahr ausbauen.

Die größte Nachfrage gab es nach den Beobachtungen von Otto bei den Segmenten Bekleidung, Schmuck, Unterhaltungselektronik und Spielwaren. Ebenso liefen Dessous, Deko-Themen, Parfüm und Outdoorbekleidung. Otto habe sich mit speziellen Weihnachtskanälen und Sondershops auf den erwarteten Kundenansturm eingerichtet und damit das Geschäft angekurbelt. So habe zum Beispiel der Modeanbieter Bonprix, der in 27 Ländern aktiv ist, in mehreren Ländern die Erwartungen deutlich übertreffen können. Otto ist nach Amazon der zweitgrößte Online-Händler der Welt und bei Mode und Lifestyle nach eigenen Angaben die Nummer eins. (jk)