Owncloud: Eine Mega-Cloud für die Forschung

Im Projekt OpenCloudMesh soll das weltweit größte Private-Cloud-Netzwerk entstehen. Beteiligt sind 14 Universitäten und Forschungsinstitute. Technische Basis ist Owncloud.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 120 Beiträge
Von

OpenCloudMesh ist eine internationale Initiative unter dem Dach des europäischen Hochgeschwindigkeitsforschungsnetzes GÉANT: Derzeit 14 Forschungseinrichtungen wollen ihre privaten Clouds miteinander vernetzen. Grundlage ist das mit Ownloucd 7 eingeführte Server-to-Server-Sharing: Nutzer einer OwnCloud-installation können Dateien direkt mit Nutzern einer anderen, verbundenen OwnCloud-Installation teilen.

Damit wird einheitlicher Zugriff auf Dateien unabhängig vom Ort und der Art den Datenspeichers möglich: Owncloud legt Daten auf dem Server selbst, auf Storagesystemen, in Anwendungen wie SharePoint, anderen ownCloud-Instanzen oder externen Cloud-Systemen wie Dropbox und Google ab. Durch die Synchronisationsfunktion sind sie auf den Clients auch offline verfügbar.An OpenCloudMesh sind unter anderem das CERN, die ETH Zürich, die Universität Wien, das DESY, die TU Berlin und die Universitäten Florida und Hawaii beteiligt. (odi)