Menü

OxygenOS: OnePlus spaltet Paranoid-Android-Entwickler

Das chinesische Unternehmen OnePlus hat für die Entwicklung seines eigenen Android-ROMs OxygenOS die Hälfte des Paranoid-Android-Teams abgeworben.

OxygenO: OnePlus spaltet Paranoid-Android-Entwickler

Im OxygenOS-Team finden sich einige Paranoid-Android-Entwickler.

(Bild: Oneplus)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oneplus wird bei der Entwicklung seines eigenen ROMs vom Team der alternativen Android-Distribution Paranoid Android unterstützt. Im offiziellen Blog von Paranoid Android heißt es dazu, dass ein Hardware-Hersteller an das Team herangetreten sei, um "das beste Produkt“ zu entwickeln. Im Anschluss habe es "Gespräche gegeben“ und man habe "Verträge unterzeichnet“.

Der unter dem Pseudonym Ayssir bekannte Paranoid-Android-Entwickler Andre Saddler machte anschließend auf Google+ deutlich, dass es sich bei den Gesprächen und den anschließenden Vertragsabschlüssen nicht um eine Zusammenlegung des Paranoid-Android-Teams mit den OnePlus-Entwicklern handle. Vielmehr habe das chinesische Unternehmen sechs der insgesamt zwölf Paranoid-Android-Programmierer abgeworben. Der Rest des Teams, der nicht an OxygenOS mitarbeiten wollte oder schlicht von OnePlus abgelehnt wurde, werde auch weiterhin an Paranoid Android arbeiten.

Mitte der vergangenen Woche hat OnePlus das Entwickler-Team hinter OxygenOS vorgestellt. Hier finden sich einige bekannte Gesichter. So konnte OnePlus den Paranoid-Android-Mitbegründer Aaron Gascoigne als Technical Lead gewinnen. Die Projektleitung übernimmt Helen Li, die zuvor unter anderem als Software Development Engineer für Microsoft gearbeitet hat. Für das Design von OxygenOS zeichnet weiterhin der indische Entwickler Arz Bhatia verantwortlich, der sich bereits mit zahlreichen Themes im Play Store sowie mit der Rolle als Lead Designer bei Paranoid Android einen Namen machen konnte. Laut OnePlus arbeiten insgesamt rund 50 Entwickler und Tester an der Fertigstellung von OxygenOS.

Im Zuge der Streitigkeiten mit dem Android-ROM-Entwickler Cyanogen hatte OnePlus vor wenigen Wochen Pläne für ein eigenes ROM angekündigt. Die Software soll den Namen OxygenOS tragen und künftig auf OnePlus-Hardware zum Einsatz kommen. (Denise Bergert) / (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige