Menü

PC-Markt: Hoffen auf die Geschäftskunden

Der PC-Markt hat seine Boom-Zeiten hinter sich. Trotzdem sind die Marktforscher mit Blick auf das Geschäftskundensegment vorsichtig optimistisch. Die Zahlen für das erste Quartal 2017 sind durchwachsen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 82 Beiträge
PC-Verkäufe

Vor allem der Verkauf an Endverbraucher läuft nicht mehr so gut.

(Bild: dpa, Jörg Carstensen)

Die Frage, ob der weltweite PC-Markt stagniert oder sogar schrumpft, liegt im Auge des Betrachters. Die Marktforschungsinstitute sind mit den Zahlen für das erste Quartal raus und sich sich zumindest darin einig, als eine große Wachstumsstory vom PC-Segment wohl nicht mehr zu erwarten ist. Während der Markt bei Gartner weiter schrumpft und erstmals seit 2007 wieder unter die Marke von 63 Millionen verkauften Stück fällt, verzeichnet IDC die erste leichte Erholung seit Anfang 2012.

Der Unterschied liegt im Zuschnitt des Segments: Gartner rechnet neben Desktop-PCs und klassischen Notebooks auch "Ultramobile Premium-Rechner" wie das Microsoft Surface mit rein. Bei IDC kommen nur Desktops, Notebooks und Workstations in die Statistik. Das führt nicht nur zu unterschiedlichen Trends, sondern auch anderen Marktführern: Während bei Gartner Lenovo mit knapp 20 Prozent Marktanteil vorne liegt, kommt der Marktführer bei IDC auf fast 22 Prozent und heißt HP.

Gartner: PC-Markt Q1 2017
Hersteller 1. Quartal 2017 1. Quartal 2016 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Lenovo 12,38 Mio. 19,9 % 12,23 Mio. 19,2 % +1,2 %
Hewlett-Packard 12,12 Mio. 19,5 % 11,38 Mio. 17,9 % +6,5 %
Dell 9,35 Mio. 15,0 % 9,04 Mio. 14,2 % +3,4 %
Asus 4,55 Mio. 7,3 % 5,29 Mio. 8,3 % -14,0 %
Apple 4,22 Mio. 6,8 % 4,03 Mio. 6,3 % +4,5 %
Acer 4,19 Mio. 6,7 % 4,27 Mio. 6,7 % -1,8 %
Andere 15,38 Mio. 24,7 % 17,49 Mio. 27,4 % -12,0 %
Gesamt 62,18 Mio. 63,72 Mio. -2,4 %
Quelle: Gartner, April 2017

Bei sinkenden Verkäufen an Privatanwender, die sich teilweise vom PC ganz verabschieden, spielt die Musik für die drei Marktführer Lenovo, Dell und HP bei den Geschäftskunden – darin sind sich die Marktforscher einig. "Hersteller, die keine starke Position im Geschäftskundensegment haben, werden große Probleme bekommen", meint Gartner-Analystin Mikako Kitagawa, und dürften "in den nächsten fünf Jahren" aus dem Markt gedrängt werden. Das gilt für alle außer den ersten drei und Apple, die ohnehin eine Sonderrolle spielen und gegen den Trend wieder gewachsen sind.

IDC: PC-Markt Q1 2017
Hersteller 1. Quartal 2017 1. Quartal 2016 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Hewlett-Packard 13,14 Mio. 21,8 % 11,62 Mio. 19,4 % +13,1 %
Lenovo 12,32 Mio. 20,4 % 12,12 Mio. 20,2 % +1,7 %
Dell 9,57 Mio. 15,9 % 9,02 Mio. 15,0 % +6,2 %
Apple 4,20 Mio. 7,0 % 4,04 Mio. 6,7 % +4,1 %
Acer 4,12 Mio. 6,8 % 4,01 Mio. 6,7 % +2,9 %
Andere 16,97 Mio. 28,1 % 19,14 Mio. 31,9 % -11,4 %
Gesamt 60,33 Mio. 59,94 Mio. +0,6 %
Quelle: IDC, April 2017
Anzeige

Auch die Marktforscher von IDC sind leise optimistisch, dass im Geschäftskundensegment noch was geht. "Der traditionelle PC-Markt ist durch eine schwierige Phase gegangen", erklärte IDC-Analyst Jay Chou. Durch den Wettbewerb von leistungsfähigen Tablets und längere Lebenszeiten der Geräte sei der Markt seit 2011 um 30 Prozent geschrumpft. Allerdings sei im Geschäftskundenbereich jetzt ein Erneuerungszyklus zu erwarten, der wieder für etwas Wachstum sorgen dürfte. (vbr)

Anzeige