PC-Monitore: Sharp übernimmt NEC Display Solutions zu 66 Prozent

NEC tritt den Großteil seiner Display-Herstellung an Sharp ab. Die Marke soll aber weiter verwendet werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: NEC)

Von

Die beiden Hersteller NEC und Sharp gründen ein gemeinsames Joint-Venture, das voraussichtlich ab dem 1. Juli 2020 die bisherige NEC-Tochter NEC Display Solutions beinhaltet. Sharp erhält 66 Prozent des neu gegründeten Gemeinschaftsunternehmens, NEC behält die restlichen 34 Prozent. Beide Firmen erhoffen sich Synergieeffekte durch die Zusammenlegung, zum Beispiel bei der Herstellung und beim Vertrieb.

NEC verkauft vorwiegend Profi-, Büro-Monitore und Videowände (Digital Signage) für Unternehmen. Sharp produziert im Gegensatz zu NEC auch selbst Display-Panels, darunter beispielsweise Varianten, die auf Indium-Gallium-Zink-Oxid (IGZO) statt gängiges Silizium als Halbleiter setzen.

Mit der De-facto-Übernahme dürften NEC-Monitore künftig vermehrt mit Technik von Sharp erscheinen. Der Markenname NEC soll nach der Gründung des Joint-Ventures erhalten bleiben. Sharp will das Produktportfolio ausweiten – in der Mitteilung ist unter anderem von 8K-Displays die Rede. (mma)