Menü

PC-Version: Einzelhandel stoppt Verkauf von Batman: Arkham Knight

Nach dem Steam-Verkaufsstop nimmt Warner die PC-Version von Batman: Arkham Knight nun auch aus dem Einzelhandel. Wann das Spiel wieder verkauft wird, ist unklar.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 235 Beiträge
Batman Arkham Knight

Die PC-Version von Batman: Arkham Knight wurde wegen massiver technischer Probleme nun auch im Einzelhandel aus den Regalen genommen und darf bis auf Weiteres nicht mehr verkauft werden. Dies erklärten mehrere Händler gegenüber c't. Die Mitteilung erreichte die Händler kurzfristig. Wie lange die PC-Version aus dem Handel verschwindet, ist unklar. Offenbar wurde den Händlern kein Termin für einen erneuten Verkaufsstart bekannt. Große Ketten wie Mediamarkt und Saturn nehmen das Spiel derzeit aus ihren Auslagen. Die Versionen für Xbox One und Playstation 4 bleiben im Handel.

Warner Interactive wollte sich auf Nachfrage noch nicht offiziell äußern, stellte aber eine Stellungnahme in Aussicht. Für die Portierung der Konsolenversion auf den PC zeichnete sich ein Team eines externen Studios verantwortlich (Iron Galaxy Studios) und nicht der Entwickler Rocksteady selbst.

Warner hat den Verkauf der PC-Version von Batman: Arkham Knight gestoppt.

(Bild: Warner)

Wie Donnerstag früh bekannt wurde, hat Warner zunächst den Verkauf des Batman-Spiels auf Steam gestoppt. Auf der Steam-Seite ist zu lesen: "Der Verkauf von Batman: Arkham Knight wurde vorläufig eingestellt bis Warner Brothers die Leistungsprobleme im Spiel behoben hat." Warner erklärte, dass man das Problem sehr ernst nehme und nun daran arbeite, die eigenen Qualitätsstandards zu erfüllen. Auf Steam erntete das Spiel bereits über 6300 negative Bewertungen.

Warner blieb nach dem Steam-Verkaufsstop offensichtlich nichts anderes übrig, als Batman Arkham Knight auch aus dem Einzelhandel zu nehmen. Denn auch die Ladenversion muss man über Steam aktivieren – und das würde derzeit nicht funktionieren. Bereits im Steam aktivierte Versionen funktionieren aber weiterhin. Warner weist darauf hin, dass Käufer eine Rückerstattung des Kaufpreises auf Steam oder im Laden fordern können.

Die PC-Version des Superhelden-Spiels zeigt massive, technische Probleme; offenbar fehlen im Vergleich zu den Konsolenversionen auch manche grafische Effekte. Selbst auf High-End-Systemen kommt es zu Rucklern oder plötzlichen Einbrüchen der Bildrate. Warner erklärte zunächst, dass Performance-Probleme mit AMD-Grafikkarten bekannt seien. Betroffen ist aber auch Nvidia-Hardware. Um die Probleme zu lindern, haben die Grafikkarten-Hersteller kurzfristig neue Grafiktreiber veröffentlicht. AMD empfiehlt den Radeon-Treiber 15-15-1004 (Radeon R300/Fury) beziehungsweise den Catalyst 15.6 Beta (für R200 und älter), Nvidia den GeForce-Treiber 353.30. In unserem PC-Labor war Batman Arkham Knight in 4K selbst auf einer GeForce GTX 980 Ti tatsächlich erst mit dem Treiber 353.30 halbwegs spielbar, vorherige Versionen führten in 4K zu extremen Rucklern.

Batman: Arkham Knight (8 Bilder)

Die Figuren sehen in Arkham Knight so detailliert aus wie in den vorgerenderten Videos der ersten Teile, werden dieses Mal aber in Echtzeit berechnet. (Bild: Warner Interactive)

(mfi)