Menü
c't Magazin

PCI Express 4.0 und schnelle externe PCIe-Verbindungen in Arbeit

vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge

Obwohl es PCI Express 3.0 noch gar nicht in die PC-Landschaft geschafft hat, beginnen bereits die Arbeiten am nächst schnelleren Übertragungsstandard. Ein Expertenteam von AMD, Hewlett-Packard, IBM und Intel lotet unter dem Dach der PCI Special Interest Group (PCI-SIG) momentan die technischen Möglichkeiten für eine erneute Geschwindigkeitssteigerung bei der PC-Schnittstelle aus.

Demnach soll die vierte Generation von PCI Express (PCI Express 4.0) mindestens 16 Gigatransfers pro Sekunde (GT/s) pro Lane übertragen und dazu nach wie vor Kupferleitungen verwenden. Allerdings schränken die Experten ein, dass man dafür wahrscheinlich die Leitungslänge von momentan 20 auf 8 bis 12 Zoll (ca. 20 bis 30 cm) verringern müsse. Wo längere Verbindungen nötig sind, könnten Repeater zum Einsatz kommen – was dann allerdings auch die Kosten in die Höhe treibt. Die Arbeit an einer Spezifikation für PCI Express 4.0 könnte Ende des Jahres beginnen, erste Produkte sollen 2015 auf den Markt kommen.

Parallel zu PCI Express 4.0 arbeitet das Herstellerkonsortium einem Bericht der EE Times zufolge gegenwärtig zudem an einem neuen Standard für schnelle PCIe-Kabelverbindungen, der zunächst auf PCI Express 3.0 fußt. Mit bis zu vier Lanes sollen dabei maximale Übertragungsgeschwindigkeiten von 32 GBit/s über eine Strecke von bis zu drei Metern möglich sein. Auch hier sollen zunächst Kupferkabel zum Einsatz kommen, für noch längere Übertragungswege und höhere Geschwindigkeiten künftig aber möglicherweise auch optische Links.

PCIe-Kabel sollen angeschlossen Geräte auch mit Energie versorgen können –- vermutlich mit höchstens 20 Watt. Die Entwickler sehen in externen PCI-Express-Verbindungen eine "optimalere" Alternative zu Thunderbolt, speziell wenn es auf hohen I/O-Durchsatz ankomme. Im Vergleich zu Thunderbolt soll externes PCIe außerdem durch geringe Kosten punkten und mit seinen flacheren Kabeln und Steckern auch als Datenschnittstelle für besonders dünne Tablets interessant sein. Die Entwickler rechnen damit, dass die ersten Hersteller externes PCIe noch vor Juni 2013 in ihre Geräte integrieren werden. (boi)