PDC: Office 12 mit radikal erneuerter Oberfläche

Ein vollkommen neues Konzept soll die Bedienung von Microsofts Office-Paket in der kommenden Version erleichtern.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 665 Beiträge
Von
  • Gerald Himmelein

Als Microsoft Office-Anwender befragte, welche Funktionen sie sich in der nächsten Version der Programm-Suite wünschen, waren die Ergebnisse ernüchternd: Neun von zehn der geforderten Funktionen beherrscht bereits die aktuelle Version. Nur hatten die Anwender sie halt nicht gefunden.

Diesem Missstand wollen die Entwickler jetzt abhelfen: Für die nächste Version von Office liegt das Hauptaugenmerk auf der Entwicklung einer neuen Oberfläche. Diese soll den Anforderungen der Nutzer besser gerecht werden und die bisher in Untermenüs vergrabenen Funktionen in den Vordergrund bringen. Auf der PDC 2005 bezeichnete Microsoft die Version als Office "12" mit Anführungsstrichen -- der endgültige Name steht noch nicht fest.

In der nächsten Generation von Word, Excel, PowerPoint und Access haben die traditionellen Menüs und Symbolleisten ausgedient. Stattdessen zeigen die Anwendungen Karteireiter mit konkreten Aufgabenstellungen wie Schreiben, Referenzen oder Seiten-Layout. Wählt der Anwender einen dieser Karteireiter aus, öffnet sich darunter kein Menü, sondern nebeneinander stehende mehrzeilige Symbolleisten, die alle zu diesem Bereich gehörigen Befehle gruppiert darstellen. Die Gruppierung verleiht der Oberfläche einen übersichtlicheren Eindruck als bei vorangegangenen Office-Versionen.

Einige Symbole öffnen so genannte Galerien mit einer Auswahl von Formatierungsvoreinstellungen. Schwebt der Mauszeiger länger über einem Galerieeintrag, zeigt Office den ausgewählten Dokumentbereich in der gewählten Optik an. Die Galerien sollen dem Benutzer die manuelle Eingabe von Parametern ersparen. Die neue Oberfläche ist über Add-ins erweiterbar.

Freilich beschränken sich nicht alle Neuerungen auf die Oberfläche. Excel soll künftig schnelles optisches Feedback für den Inhalt von Tabellenzellen bieten. Dazu gehören die automatische Einfärbung von Zellen mit niedrigen, mittleren und hohen Werten in grün, gelb und rot sowie die Unterlegung von Zelleninhalten mit unterschiedlich gefärbten Balken. Excel 12 soll zudem eine verbesserte Druckvorschau anbieten, um die Formatierung des Ausdrucks zu erleichtern.

Word 12 fasst alle globalen Manipulationsoptionen in einem "Document Inspector" zusammen, der ebenfalls nach Aufgaben gegliedert ist. Über diesen Dialog können Anwender beispielsweise alle Anmerkungen und verborgenen Textbereiche auf einen Rutsch entfernen. Outlook 12 bietet eine neue Seitenleiste namens "To-Do Bar", die fällige Termine und offene Aufgaben auflistet. Ein Vorschaufenster zeigt Grafiken und Präsentationen direkt in Outlook an, ohne dass der Anwender dazu den Organizer verlassen müsste. Weiterhin soll das Programm in der nächsten Version zum RSS-Reader ausgebaut werden.

Noch in diesem Jahr soll eine erste Beta von Office "12" erscheinen; die endgültige Version der Software wurde auf der PDC für das zweite Halbjahr 2006 angekündigt -- genau wie Windows Vista. (ghi/c't) /