WTF

PETA fordert: Und täglich soll nur noch die Murmeltier-KI grüßen

Die US-Tradition des Murmeltiertags muss dringend refomiert werden, finden die Aktivisten von PETA: Mit KI statt mit Murmeltieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 92 Beiträge

Sollte dieses Murmeltier durch eine KI ersetzt werden?

(Bild: Chris Flook ( CC BY-SA 4.0))

Von

Durch den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier“ wurde die seit rund 1887 währende Tradition weltberühmt: Immer am 2. Februar begeht man unter anderem im Örtchen Punxsutawney im US-Bundesstaat Pennsylvania den Groundhog Day, zu deutsch Murmeltiertag. Bei diesem Brauch werden Waldmurmeltiere mehr oder minder freiwillig aus dem Bau geholt, um das Wetter vorherzusagen. Sieht das Murmeltier dabei seinen Schatten, so die Volksweisheit, werde es sechs Wochen mehr Winter geben. Ansonsten darf man sich auf frühen Frühling freuen.

Genau mit dieser Tradition wollen die Aktivisten der Gruppierung PETA aufräumen. "Zarte, verletztliche Murmeltiere sind keine Barometer“, heißt es in einer Mitteilung der Aktivisten. Die scheuen Tiere vor eine Menschenmenge und Blitzlichter zu zerren, schaffe ihnen nur Stress. Statt eines echten Tiers solle es lieber eine KI in einem Animatronic-Körper sein, etwa im Stil des Roboterhunds Aibo, die den Schaulustigen präsentiert werde, fordert PETA in einem offenen Brief an Bill Deeley, den Präsidenten des Punxsutawney Groundhog Club.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Eine KI könne nämlich auch im Gegensatz zu Murmeltieren wirklich Wetterberichte generieren. Außerdem sei es den jungen Leuten, die einer Welt voller Terabyte aufwüchsen, kaum noch eine Textmessage wert, wenn ein Murmeltier aus einer falschen Höhle gezogen werde – richtig progressiv und modern hingegen wäre da ein KI-Murmeltier.

Auch an einer wenig artgerechten Haltung des Punxsutawney Phil genannten Tierchens übt Peta Kritik. Groundhog-Club-Präsident Deeley will das aber nicht gelten lassen. Gegenüber der Washington Post erklärte er, dass Phil gut behandelt werde, gesundes Futter bekomme und sein temperaturregulierter Bau jährlich von Aufsichtsbehörden inspiziert werde. Offenheit für ein KI-Murmeltier ließ er nicht durchblicken.

Allerdings bleibt fraglich, ob eine solche Behandlung aus Logik von PETA nicht auch schon für ein KI-Fake-Murmeltier unzumutbar ist. Immerhin kritisierte die Organisation auch bereits den Umgang mit virtuellen Hunden in Call of Duty, empörte sich darüber, dass man in Battlefield 3 Pixelratten mit dem Messer erstechen kann, und bemängelte Fischfang bei Far Cry 5 sowie eine Walfangszene bei Assassin‘s Creed 4. Dass die genannten Spiele auch im erheblichem Maß das variantenreiche Erlegen menschlicher Artgenossen darstellen, war den Aktivisten etwas weniger kritikwürdig. Abseits virtueller Welten sorgte PETA auch schon mit einem Streit um ein Affen-Selfie für Aufsehen: Die Gruppe wollte das Urheberrecht an dem Foto dem Makaken zusprechen, der sich selbst abgelichtet hatte. (axk)