PSP-Virus offiziell bestätigt

Symantec hat den ersten Virus für Sonys PSP nun offiziell bestätigt. Die Firmwareversion 2.01 ohne die ausgenutzte Sicherheitlücke ist inzwischen auch für europäische Spielkonsolen erhältlich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 121 Beiträge
Von
  • Florian Müssig

Der erste Virus für Sonys PSP wurde nun offiziell bestätigt. Symantec stuft ihn als Trojaner der schwächsten Stufe 1 ein, da er in freier Wildbahn kaum gesehen wurde und sich zudem nicht selbst verbreiten kann. Aufgrund des Schadens, den Trojan.PSPBrick anrichten kann, wird er aber inzwischen von Symantecs Virenscannern erkannt. Die Firmware 2.01 ist seit einigen Tagen nun auch für europäische PSPs freigegeben. Die Änderungen gegenüber der Version 2.00 betreffen einzig die Sicherheitslücke, die PSPBrick ausnutzt -- sie wurde geschlossen.

Vom Virus betroffene Nutzer konnten laut Forenberichten ihre defekten Geräte bislang anstandslos im Handel umtauschen. Dies verwundert aber nicht, da sich vom Virus zerstörte PSPs nur im Labor von solchen mit Hardwaredefekten unterscheiden lassen -- die Diagnosemöglichkeiten des Handels beschränken sich auf eine einfache Funktionsüberprüfung. Eine offizielle Stellungnahme von Sony steht derweil immer noch aus. (mue)