Menü

PUBG-Entwickler verklagt Epic: Fortnite soll nur eine Kopie sein

Bluehole zerrt den US-Spieleentwickler Epic vor Gericht: Dessen Spiel Fortnite Battle Royale soll PUBG schlicht kopiert haben – und zwar bei Gameplay, Ingame-Gegenständen und der Bedienoberfläche.

PUBG-Entwickler verklagt Epic: Fortnite nur eine Kopie

Szene aus Playerunknown's Battlegrounds

(Bild: heise online)

Das südkoreanische Entwicklerstudio Bluehole verklagt den US-amerikanischen Spieleentwickler Epic Games wegen Urheberrechtsverletzungen. Epics Spiel Fortnite Battle Royale sei in weiten Teilen eine Kopie des Bluehole-Spiels Playerunknown's Battlegrounds. Laut einem Bericht der Korea Times soll die Klage bereits im Januar am Seoul Central District Court eingereicht worden. Die Firma Bluehole wolle mit der Klage ihr geistiges Eigentum schützen.

Die koreanische Firma erklärte, es sei bedauerlich, dass Epic Games – ursprünglich ein Partner von Bluehole – ein ähnliches Spiel veröffentlicht habe. Bluehole sieht sowohl das Gameplay als auch Gegenstände und Bedienoberfläche des Spiels Fortnite Battle Royale als schlichte Kopie an.

Anzeige

Mittlerweile wurde Playerunknown's Battlegrounds mehr als 40 Millionen Mal über Steam verkauft. Die im Dezember erschienene Konsolenversion soll laut Korea Times bereits über vier Millionen Mal verkauft worden sein. Auch Epics Fortnite Battle Royale habe weltweit mittlerweile mehr als 40 Millionen Spieler. Sowohl Fortnite als auch Playerunknown's Battlegrounds lassen sich auch auf Smartphones und Tablets spielen – allerdings mit deutlich geringerer Grafikqualität und vergleichsweise hakeliger Steuerung. Über einen Emulator der Firma Tencent lässt sich die Mobil-Version auch auf Windows-PCs spielen – deren Anforderungen an die Hardware fallen wesentlich geringer aus. Bereits mit einer GeForce GTX 1050 Ti ist das Spiel dann schon in Full HD spielbar.

In Battlegrounds kämpfen 100 Spieler im Battle-Royale-Modus auf einer von zwei Karten gegeneinander – wer zuletzt übrig bleibt, gewinnt. Dabei lässt sich entweder allein, im Zweier-Team oder als Squad spielen. In unregelmäßigen Abständen steuern die Entwickler auch Special Events ein – manche auch mit Achter-Teams. Den Startpunkt wählt jeder Spieler selbst, indem er zu einer beliebigen Zeit aus einem Flugzeug abspringt, das über die Karte fliegt. Danach muss sich der Spieler zunächst Waffen und Ausrüstungsgegenstände besorgen und schließlich seine Gegner aufspüren. In vorgegebenen Zeitabständen verringert sich die Spielfläche, um Konfrontationen schließlich zu erzwingen – so verhindern die Entwickler, dass Camper das Spiel unnötig in die Länge ziehen. (mfi)

Anzeige