Menü

Painter 2019: Corels Malprogramm erhält 36 neue Werkzeuge

Neue Pinsel, eine dunkle Bedienoberfläche und flottere Performance: Corel verbessert sein Malprogramm Painter in Version 2019 an wichtigen Stellen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
Painter 2019: Corels Malprogramm erhält 36 neue Werkzeuge

Nachdem Corel seine Grafik-Pakete Graphics Suite und Technical Suite auf den neuesten Stand gebracht hat, haben die Kanadier nun mit Painter 2019 ihr Malprogramm aktualisiert, das sich unter anderem an bildende Künstler, Comiczeichner und Illustratoren richtet.

Aufgefrischte Bedienoberfläche

Eine der auffälligsten Änderungen ist die neue Bedienoberfläche, die mit über 650 neuen Icons und vergrößerten Slidern ausgestattet wurde. Die größeren Schieberegler vereinfachen die Bedienung mit digitalen Eingabestiften. Auf Wunsch lässt sich die Bedienoberfläche jetzt in ein dunkles Farbschema tauchen, das die Aufmerksamkeit weg von den Bedienelementen verstärkt auf das Dokument lenkt. Unter der Haube sollen Code-Optimierungen und die erweiterte Unterstützung für Multicore-Prozessoren das Programm beschleunigen, etwa beim Zoomen und Rotieren von Bildern sowie beim Malen mit rechenintensiven Pinseln.

Flottere Farbwechsel

Das Farbwahlwerkzeug lässt sich jetzt nicht nur auf die Arbeitsfläche ziehen, sondern dort auch fixieren. Painter 2018 blendete das Werkzeug nach erfolgter Farbwahl noch automatisch aus – was vor allem häufige Farbwechseln erschwerte. Sämtliche Zoomfunktionen wurden mit der Funktion "Klicken und Zoomen" in einem Werkzeug zusammengefasst: Zieht man bei gedrückter Maus- oder Eingabestifttaste nach rechts, zoomt man in den Arbeitsbereich hinein, eine Bewegung nach links zoomt aus. Hält man dabei zusätzlich die Umschalttaste gedrückt, zieht man ein Rechteck auf, das Painter anschließend vergrößert.

Neue und überarbeitete Malwerkzeuge

Für mehr Übersicht bei der Arbeit blendet Painter 2019 die Malwerkzeug-Silhouette von Pinseln aus, sobald man anfängt zu malen. Der Musterzeichner verfügt nun über fünf neue Pinsel, mit denen sich unter anderem Moosstrukturen und Flammen per Mausklick malen lassen. Mit "Stempeln" haben die Entwickler das Malprogramm um eine neue Werkzeugkategorie erweitert. Die neuen Stempel-Pinsel verzieren Bilder etwa um Tätowierungen, Narben und Kratzer.

Painter 2019 setzt mindestens Windows 7 oder macOS X 10.11 voraus. Die Vollversion kostet 425 Euro, das Upgrade 219 Euro. Der Entwickler stellt auf seiner Homepage eine kostenlose Testversion zum Download zur Verfügung. (mre)

Anzeige
Anzeige