Menü

Palm Pre als mobiler WLAN-Access-Point

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 107 Beiträge

Ende voriger Woche hat Palm begonnen, das Betriebssystem webOS 1.4.1 an die bisher von O2 verkauften Palm Pres auszuliefern. Mit dieser Version startet der Verkauf kommerzieller Anwendungsprogramme über den App Catalog. Dazu zählen etwa der Twitter-Client Tweed oder die Spiele Guitar Hero 5 und Real Football 2010. Aktuell sind nun insgesamt 641 Apps erhältlich.

Zugleich bietet webOS nun einen mobilen WLAN-Access-Point an, der über den App Catalog kostenlos installiert werden kann. Mit Hilfe dieser Software lassen sich bis zu fünf Endgeräte wie Laptops oder iPods/iPads per WLAN mit dem Palm Pre verbinden, der die zu übertragenden Daten per UMTS übermittelt. Laut O2 lassen sich die bereits bestehenden Datentarife weiterverwenden, und zwar ohne den von Konkurrenten verlangten Aufschlag für "Tethering". Wer sein Inklusiv-Volumen aufgebraucht hat, wird allerdings heruntergebremst.

Palm Pre als mobiler WLAN Access Point (4 Bilder)

Ab webOS 1.4.1 lässt sich die Anwendung "Palm mobile hotspot" aus dem App Catalog installieren. (Bild: Volker Weber)

Die App, die den Access Point bereitstellt, firmiert unter dem Namen Palm mobile hotspot. Die Installation ist denkbar einfach. Der Nutzer wählt eine SSID für das WLAN, eine WPA/WPA2 Passphrase und startet das WLAN. In diesem Augenblick schaltet der Pre von "WLAN-Client" auf "Access Point" um. Nun können sich bis zu fünf Geräte mit dem Netz verbinden. Aktuell angeschlossene Geräte werden dabei auf dem Pre angezeigt.

Für Nokia-Smartphones gibt es eine vergleichbare Software Joikuspot, die in der Premium-Version lediglich ein Ad-Hoc-Netzwerk mit der unsicheren WEP-Verschlüsselung anbietet. Auf diesen Modus verzichtet Palm konsequenterweise. Will man das WLAN für alle öffnen, dann kann man auf die WPA-Verschlüsselung verzichten.

Siehe dazu auch:

(vowe)

Anzeige
Anzeige