Menü

Palomino-Athlon zuerst im Notebook, dann im Server

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Den neuen Athlon mit 1,3 GHz baut AMD noch mit dem Thunderbird-Kern, Prozessoren mit dem neuen Palomino-Kern werden auf der CeBIT nur hinter dem Vorhang gezeigt: Dort läuft ein Demo-System mit 1,533 GHz (133 x 11,5) – leider in einem geschlossenen Gehäuse ohne Blick auf Prozessor und Kühlung. Auch das Dual-Board von Tyan führt AMD vor, bestückt mit zwei Palominos und ebenfalls ohne Sicht auf die Rechner-Eingeweide. Nur in ein Gerät gewährte AMD einen Einblick, und zwar in ein Notebook-Testsystem.

Die Mobile-Version des Palomino-Prozessors werden wir laut neuer AMD-Roadmap schon bald sehen, noch vor den Desktop-Versionen: AMD will den Desktop-Athlon erst im zweiten Halbjahr auf den Palomino-Kern umstellen, die Notebook-Version hingegen noch in diesem Halbjahr. Demnach scheint der Palomino-Kern fertig und funktionstüchtig zu sein, doch der Thunderbird läuft offenbar so gut, dass AMD ihn nicht früher als nötig aus der Produktion nehmen will.

Um den Palomino dennoch früher verkaufen zu können, hat AMD sich die Marketing-Masche ausgedacht, den Athlon mit Thunderbird-Kern in einem so genannten "Performance"-Segment zu positionieren und darüber ein "Workstation & Server"-Segment festzulegen, in dem der Palomino als Prozessor für Ein- und Zweiprozessorsysteme auftaucht. Diese Variante will AMD noch in diesem Halbjahr kurz nach dem Mobile-Palomino vorstellen. Wie er vom Desktop-Thunderbird abgegrenzt werden soll, bleibt derzeit offen. Als Vorzug des Mobile-Palominos gegenüber dem Thunderbird nennt AMD übrigens lediglich die Stromspar-Technik PowerNow!, alle anderen Leistungsdaten (128 KByte L1-Cache, 256 KByte L2-Cache) bleiben unverändert. Ob die Desktop- oder Server-Version größere Caches haben wird, ist ebenso unklar wie die Kernspannungen der Palomino-Varianten. Der Desktop-Palomino wird vermutlich mit 1,4 Volt oder weniger laufen. Die Mobile-Version wird wohl auf FSB200 (Frontside-Bus) beschränkt sein, während die Desktop- und Server-Versionen wohl nur den schnelleren FSB266 unterstützen werden. Die Dual-Systeme auf dem AMD-Stand zeigen alle einen Palomino-Kern, und auch in der Roadmap tauchen Informationen zum Dualbetrieb nur im Zusammenhang mit dem Palomino auf. Doch auch das scheint nur eine Marketing-Entscheidung zu sein, denn einige Mainboard-Hersteller bestätigen uns, dass schon die Thunderbird-Kerne dualtauglich seien. Möglicherweise will AMD also den dualtauglichen Chipsatz 760MP gleichzeitig mit dem Palomino-Kern vorstellen.

Im "Value-Marktsegment" scheint der aktuelle Spitfire-Kern des Duron ebenfalls noch genug Geschwindigkeitsreserven bieten, sodass ein abgespeckter Palomino (Codename Morgan) auf der AMD-Roadmap erst im zweiten Halbjahr auftaucht. Die Notebook-Version will AMD dieses Halbjahr vorstellen, allerdings später als den Palomino. Den Wechsel zu den 0,13-µm-Herstellungsprozessen (Thoroughbred im Desktop und Appaloosa im Value-Bereich) werden wir nach der neuen Roadmap erst im nächsten Jahr sehen, ebenso die 64-Bit-Prozessoren Clawhammer und Sledgehammer. (jow)