Pandemie-Tracking: Facebook stellt genauere Karten zu Bewegungsmustern und Kontakten bereit

Facebook ermöglicht Analysten genauere Einblicke in menschliche Bewegungsmuster. So könnten neue Covid-19-Ausbrüche besser erkannt werden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
Pandemie-Tracking: Facebook stellt genauere Karten zu Bewegungsmustern und Kontakten bereit

(Bild: Shutterstock/Peshkova)

Von
  • Kristina Beer

Facebook beteiligt sich mit seinen großen Datensammlungen an Hilfsmaßnahmen in der Coronavirus-Pandemie. Der Konzern gab Menschen aus dem Wissenschaftssektor und Gesundheitswesen bereits die Möglichkeit, anhand von anonymisierten Datensätzen menschliche Beziehungsgeflechte und Bewegungsmuster zu verstehen, stellt nun aber noch drei genauere Karten-Tools bereit. So könne besser nachvollzogen werden, wie Menschen sich bewegen, sich treffen und dadurch auch das SARS-CoV-2 weiterverbreitet werden könnte. Zugleich lässt das Netzwerk eine Umfrage unter Nutzerinnen und Nutzern zu, die ebenfalls Aufschlüsse darüber geben könnte, wo der nächste Ausbruch droht.

Facebook gibt durch seinen Einsatz, den er als Teil seines "Data for Good"-Programms sieht, einen klaren Einblick, wie viel sich aus seinen Datensätzen ablesen lässt. Die drei neuen Tools erlauben Analysten zu sehen, welche Regionen und Städte einen engeren Kontakt pflegen und ob verschiedene Gruppen aufeinander treffen ("Co-location maps"), wie weit sich Menschen durchschnittlich von ihrem Zuhause entfernen ("Movement range trends") und welche landes- und weltweiten Beziehungsgeflechte ("The social connectedness index") zu weiteren Krankheitsausbrüchen führen können.

Facebook-Tools für das Pandemie-Tracking (4 Bilder)

Dieses Bewegungsmuster aus Italien könne dabei helfen, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 genauer vorherzusagen.
(Bild: Facebook)


Bewegungsmuster für Italien oder Brasilien zeigen etwa, welche Regionen zu bestimmten Zeitpunkten besonders viel besucht wurden, und auch, ob Personen sich eher in der Nähe ihres Zuhauses aufhalten oder doch weite Strecken zurücklegen. So ließe sich auch nachvollziehen, ob Quarantänemaßnahmen oder Lockdowns von der Mehrheit der Menschen eingehalten werden und wie Abweichungen davon aussehen.

Das Karten-Tool, welches die Verteilung von Familienverbänden und Freundschaften zeigt, erlaube einen Einblick in landesweite Verbindungen. Die sogenannten "Disease Prevention Maps" (Krankheitspräventions-Karten) ließen keine Rückschlüsse auf Individuen zu. Man könne zwar Informationen auf Stadt- und Landkreis-Ebene erhalten, aber nicht die Muster von Einzelnen, erklärt Facebook.

Das Unternehmen versucht zudem noch einen weiteren Trumpf seiner Plattform Facebook auszuspielen. Nutzerinnen und Nutzer in den USA werden angesprochen, um an einer freiwilligen Umfrage des Carnegie Mellon University Delphi Research Centers teilzunehmen, um auch auf diese Weise Hotspots mit Covid-19-Erkrankten zu erkennen. Die Nutzerinnen und Nutzer können Angaben zu ihrem Gesundheitsgefühl und möglichen Symptomen machen, wodurch auch eine Fieber-Karte entstehen könnte.

Schon der Hersteller von smarten Fieberthermometern, Kinsa Health, hatte in der Pandemie auf sich aufmerksam gemacht, da er durch seine Datensammlungen recht genau Ausbrüche von Covid-19 vorhersagen konnte. Auch in Grippe-Seasons erkenne das Unternehmen frühzeitig, wo größere Krankheitswellen bevorstehen.

Sollte sich die Umfrage als hilfreich erweisen, will Facebook ähnliche Untersuchungen auch in anderen Ländern ermöglichen. Das Unternehmen beteilige sich darüber hinaus weiterhin am "COVID-19 Mobility Data Network", welches von verschiedenen Partnern, etwa der Harvard Universität, der Weltbank und der Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung, gegründet wurde. (kbe)