Menü

Zu viel Porno im Netz: Papst fordert besseren Kinderschutz

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat einen besseren Kinderschutz im Internet gefordert. Auch die Medien hätten eine Verantwortung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 177 Beiträge

(Bild: Roberto Scarfone/Shutterstock.com)

Von

Papst Franziskus hat vor Pornografie im Internet gewarnt und einen besseren Schutz der Kinder davor gefordert. "Die Verbreitung der Pornografie in der digitalen Welt wächst in schwindelerregender Weise", sagt er am Donnerstag vor Teilnehmern einer Konferenz über Kinderschutz im digitalen Raum im Vatikan. Dies sei schon an sich schwerwiegend. Noch dramatischer sei, dass dieses Material durch das Internet und vor allem durch mobile Geräte für Minderjährige so leicht zugänglich sei.

Es gebe eine Spannung zwischen der Idee der digitalen Welt als Raum der unbegrenzten Freiheit und Kommunikation einerseits und dem verantwortungsvollen Gebrauch der Technologie andererseits, sagte Franziskus. "Die Herausforderung besteht darin, Minderjährigen einen sicheren Zugang zu diesen Technologien zu bieten und ihnen gleichzeitig ein gesundes und ruhiges Aufwachsen zu ermöglichen, ohne dass sie Opfer krimineller Gewalt oder schädlicher Einflüsse für die Integrität von Leib und Seele werden", zitiert Vatican News noch. An die Medien appellierte der Papst, nicht die Augen vor dem Risiko eines unkontrollierten technologischen Wachstums zu verschließen. (mho)