Parallels-Chef schimpft auf Open Source

Für Parallels-Chef Serguei Beloussov ist Open Source "ein riesiger Haufen Scheiße" – obwohl sein Unternehmen mit OpenVZ selbst ein Open-Source-Projekt pflegt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 353 Beiträge
Von

In einem Interview mit der Web-2.0- und Open-Source-Zeitschrift t3n hat sich Serguei Beloussov, CEO von Parallels, auch zu Open Source geäußert: Für Beloussov ist Open Source "ein riesiger Haufen Scheiße". Er sei im Kommunismus aufgewachsen könne "dieses ganze Gerede von der Community nicht mehr hören".

Interessant daran ist, dass Parallels mit OpenVZ selbst ein Open-Source-Projekt pflegt, das als Grundlage der kommerziellen Lösung Virtuozzo dient. Darauf angesprochen, erklärte Beloussov, für OpenVZ nehme man auch Änderungen am Linux-Kernel vor, und dessen Lizenz – die GPL – verlange nun mal die Veröffentlichung. (odi)