Menü

Paris testet "Radarfalle" für lärmende Autos und Motorräder

In Frankreich soll es den Krachmachern auf den Straßen an den Kragen gehen. Helfen soll dabei eine Qualle.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 969 Beiträge

Mit der "Méduse" sollen sich bewegende Lärmquellen geortet werden können.

(Bild: buitparif.fr)

Von

Unüberhörbar sind Zeitgenossen, die ihre Individualverkehrsmittel mit möglichst viel Getöse auch durch bewohnte Gegenden krachen lassen, vermutlich um Potenz vorzutäuschen. Diesen will nun offenbar die französische Hauptstadt Paris Einhalt gebieten. Zwar ist es bisher auch schon nicht erlaubt, mit seinem Auto oder Motorrad möglichst lärmend herumzufahren, doch ist es schwierig, die Verstöße individuell zu ahnden. Abhilfe schaffen soll ein "Méduse" genanntes Messgerät, das nun in der französischen Gemeinde Villeneuve-le-Roi vor Paris getestet werden soll.

Die Méduse, zu deutsch Qualle, besteht aus vier in verschiedene Richtungen hängenden Mikrofonen. Der Zeitversatz beim Eintreffen eines Tons jeweils auf ein Mikrofon, der mehrmals pro Sekunde gemessen wird, reiche aus, um algorithmengestützt die Richtung eines dominanten Geräuschs zu triangulieren, erläutert die Umweltorganisation Bruitparif, die das Gerät entwickelt hat. Ein erstes Gerät sei nun in Villeneuve-le-Roi nahe dem Flughafen Paris-Orly installiert worden. Es soll aktiviert werden, sobald voraussichtlich kommenden Herbst in Frankreich ein Gesetz verabschiedet worden ist, das es Kommunen erlaubt, solche Geräte einzusetzen und Verstöße zu ahnen.

Didier Gonzales, Bürgermeister von Villeneuve-le-Roi und gleichzeitig Vorsitzender von Bruitparif, meint laut einem Reuters-Bericht, Lärm sei der Fluch des modernen Lebens und ungefähr so gesundheitsschädlich wie Passivrauchen. Mit Hilfe der Méduse sei es den Krachmachern künftig nicht mehr möglich, einen Verstoß abzustreiten.

Bisher war die Qualle mehrere Monate lang in der Nähe von belebten Plätzen in Paris und auf Baustellen getestet worden. Fahrzeuggeräusche zu verfolgen testete Bruitparif in der Gegend von Saint-Forget nahe Paris, die von Motorradfahrern gerne abgefahren wird. In diesem Monat sollen zwei Geräte in der Pariser Innenstadt installiert werden.

In der deutschen Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es in Paragraf 30, Absatz 1 unter anderem: "Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten." In der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sind zudem die Geräuschentwicklung von Fahrzeugen und die Schalldämpferanlage geregelt. Die Umweltorganisation BUND meinte im Frühjahr, zwar gebe es insbesondere für Motorräder neue UNECE-Typgenehmigungsvorschriften, die erhebliche Verbesserungen im Lärmschutz erzielen sollen, doch davon sei bisher nichts zu merken. Außerdem gebe es unzureichende Möglichkeiten für Verkehrskontrollen. (anw)