CES

Parrot: Geschrumpfte Drohne und hüpfendes Zweirad

Parrot hat eine verkleinerte Version seines populären Quadrokopters namens MiniCopter entwickelt. Die zweite Neuvorstellung ist das hüpfende Roboter-Zweirad Jumping Sumo. Das Zweirad funkt seine Kamerabilder aufs Mobilgerät, der Quadrokopter nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Von

Der Prototyp von Parrots MiniDrone hält sich bereits erstaunlich stabil in der Luft.

(Bild: Jan-Keno Janssen)

Das französische Unternehmen Parrot, unter anderem bekannt durch seinen Quadrocopter AR.Drone, hat im Vorfeld der CES in Las Vegas eine verkleinerte Version des Fluggeräts gezeigt. MiniDrone soll der Vierflügler heißen und ebenso zu steuern sein wie die größeren Vorgänger – per Smartphone-App. Schon der auf der Messe gezeigte MiniDrone-Prototyp manövrierte erstaunlich stabil durch die Luft, man konnte ihn sogar mit der Hand anstupsen, ohne dass er die Balance verlor.

Video: MiniDrone und Jumping Sumo in Aktion

Während bei der AR.Drone ein Schaumstoffring die Rotoren schützt, kommen bei der MiniDrone zwei Kunststoff-"Reifen" zum Einsatz. Neben Gyroskop, Ultraschall- und Beschleunigungssensor manövriert die MiniDrone mithilfe einer nach unten gerichteten Kamera. Man kann allerdings, anders als beim Vorgänger, kein Live-Videobild aufs Mobilgerät schicken. Während die AR.Drone rund zwölf Minuten mit einer Akkuladung durchhält, macht die Mini-Variante wohl schon nach der Hälfte der Zeit schlapp.

Jumping Sumo: Kann fahren, springen und Videos aufzeichnen.

(Bild: Jan-Keno Janssen)

Parrots zweite Neuvorstellung hat keinen Vorgänger: Beim "Jumping Sumo" handelt es sich um einen Zweirad-Roboter, der fährt statt fliegt – wenn man von der Hüpf-Funktion per Sprungfeder absieht. Beide Räder lassen sich unabhängig voneinander kontrollieren, was interessante Dreh-Manöver ermöglicht.

Das Roboter-Zweirad hat einen Beschleunigungssensor und ein Gyroskop eingebaut, gesteuert wird es ebenfalls per Smartphone-App. Am Mobilgerät kann man die Welt aus Jumping Sumos Perspektive bewundern, die integrierte Kamera verschickt den Videostream via Dual-Band-WLAN nach 802.11ac-Standard.

Parrot will mit beiden Geräten noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Zu Preisen wollte man sich noch nicht äußern – die MiniDrone wird aber sicherlich günstiger als die AR.Drone 2, die zurzeit für knapp 300 Euro erhältlich ist. (jkj)