Menü

Patentanmeldungen: Autoindustrie zeigt sich weiter sehr erfinderisch

Unter den zehn patentierfreudigsten Unternehmen in Deutschland sind neun Autohersteller und -zulieferer.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge
Patentanmelungen: Autoindustrie zeigt sich weiter sehr erfinderisch

Die deutsche Autoindustrie ist weiter erfinderisch. Unter den Patentanmeldungen des vergangenen Jahres liegen sechs Autohersteller und drei Autozulieferer in den Top 10, wie das Deutsche Patent- und Markenamt in München am Donnerstag mitteilte. Der Zulieferer Bosch lag mit 4230 Anmeldungen an der Spitze, gefolgt von Schaeffler – einem weiteren Zulieferer – und Ford. Ebenfalls vertreten unter den Top Ten sind BMW, Daimler, VW und Audi. Nur Siemens auf Platz zehn der anmeldestärksten Firmen zählt nicht zur Autobranche.

Software und künstliche Intelligenz (KI) werden wichtiger, die Anmeldungen in der Sparte Computertechnik legten um über ein Viertel zu. Auch ausländische Unternehmen und Erfinder erachten ein deutsches Patent offensichtlich zunehmend als attraktiv: Die Zahl der Anmeldungen aus dem Ausland wuchs um 7 Prozent auf 21.286, teilte das Patentamt weiter mit. Die meisten Patentanmeldungen aus dem Ausland kamen 2018 mit 8013 aus Japan, den USA (6669) und Südkorea (1313).

Insgesamt schlossen die Prüfer 38.087 Prüfungsverfahren ab, 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der erteilten Patente stieg um 4,6 Prozent auf 16.368. Die Erteilungsquote lag geringfügig über dem Niveau des Vorjahres bei 43 Prozent.

Regional zeigt sich das Bild der Vorjahre unverändert: Die süddeutschen Bundesländer mit ihrer starken industriellen Basis sind sehr viel erfinderischer als der Norden. Gemessen an den Einwohnerzahlen liegt Baden-Württemberg mit 133 Patentanmeldungen pro 100.000 Einwohner vor Bayern, gefolgt von Hamburg und Niedersachsen. Schlusslichter sind Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit nur neun Patentanmeldungen pro 100 000 Einwohner. In absoluten Zahlen ist Bayern mit 14.852 Patentanmeldungen auf Platz eins, am hinteren Ende der Tabelle liegt Bremen mit 135. (mit Material der dpa) / (anw)