Menü

Payback steigt ins Mobile Payment ein

Deutschlands größtes Rabattkartensystem will nun auch das Bezahlen mit Handy an der Kasse ermöglichen. Als erstes soll das ab Juni in dm-Drogerien funktionieren, real-Märkte folgen ab Juli.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge
Payback steigt ins Mobile Payment ein

Payback wagt den Sprung von der Rabattkarte zum mobilen Bezahlen.

(Bild: Payback)

Das Rabattsystem Payback will seine Smartphone-App zum mobilen Bezahlsystem aufrüsten. Mit der neuen App sollen Kunden dann Payback-Punkte sammeln, Coupons einlösen und vor allem an entsprechend ausgerüsteten Kassen bezahlen können, heißt es in der Pressemitteilung. Einige der großen Handelspartner des Rabattsystems sind dabei offenbar schon mit an Bord: Ab 31. Mai sollen sich in den Märkten der Drogeriekette dm alle neue Funktionen der App nutzen lassen.

Andere Ladenketten sind noch nicht so weit: Bei Real etwa soll ab Juni zunächst nur das Punktesammeln und Couponlösen verfügbar sein, bezahlen könne man erst ab Juli, teilte das Unternehmen mit. Im Herbst sollen dann Rewe, Aral, Galeria Kaufhof und Alnatura folgen. Real will zusätzlich auch einen Onlinekassenzettel anbieten, der Payback-Karteninhabern per E-Mail zugestellt wird und den Papierbon ersetzt.

Die neue Version der App soll dann auch ab 31. Mai kostenfrei im Google Play Store und in Apples App Store zur Verfügung stehen. Es sollen Kassen-Zahlungen über den Nahfunkstandard NFC und über abgescannte QR-Codes möglich sein. Die Zahlung werden dann per Lastschrift abgebucht. Dabei seien die Bankdaten weder für Payback noch für die Handelspartner zugänglich – diese würden lediglich bei einen Zahlungsdienstleister gespeichert. Weitere technische Details zum System sind noch nicht bekannt, eine Antwort auf eine Anfrage von heise online steht zur Stunde noch aus.

Der Einstieg von Payback könnte in Sachen Mobile Payment einiges bewegen im deutschen Markt, in dem laut jüngster Studie des EHI-Instituts 52,5 Prozent aller Zahlungen an der Kasse bar beglichen werden. Immerhin 28 Millionen Kundenkarten hat das Rabattsystem in Deutschland eigenen Angaben nach im Umlauf, rund 3,5 Millionen Mal am Tag wird demnach eine der Rabattkarten bei einem Einkauf gezückt. Die App ist mit 8,5 Millionen Downloads noch nicht so verbreitet – bislang diente sie in erster Linie aber auch eher zum Verwalten von Coupons.

Payback will in einer Umfrage herausgefunden haben, dass sich 86 Prozent der bisherigen App-Nutzer für die neue App interessieren. Etwas über ein Drittel wolle damit auch bezahlen. Ob Payback auch darüber hinaus seine Nutzerschaft mobilisieren kann und inwieweit noch andere der rund 650 Handelspartner mitziehen, wird die Zukunft zeigen.

Das Punktesammelprogramm Payback gibt es in Deutschland bereits seit dem Jahr 2000. Wer beim Kauf seine Payback-Karte scannen lässt, erhält einen kleinen Prozentsatz des Umsatzes als Rabattpunkte gutgeschrieben, die sich gegen Prämien eintauschen lassen. Im Gegenzug geben die Nutzer ihre Daten preis – Kaufdatum, Filiale, Umsatz sowie je nach Partner auch gekaufte Waren und Dienstleistungen. Seit 2011 gehört Payback zum Finanzdienstleister American Express. (axk)

Anzeige
Anzeige