Menü

Paypal kauft Coupon-Vermittler Honey für 4 Milliarden Dollar

Es ist die größte Übernahme in der Geschichte Paypals: Das Finanzunternehmen zahlt 4 Milliarden US-Dollar für die Rabattplattform Honey.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von

Paypal übernimmt die US-Rabattplattform Honey Science Corp für rund vier Milliarden US-Dollar (gut 3,6 Milliarden Euro). Das haben die beiden Unternehmen Mittwochabend bekannt gegeben. Honey ist für eine Browsererweiterung bekannt, die automatisch Rabattcodes eingibt, wenn der Benutzer online etwas bestellt.

Außerdem können die Benutzer ein paar Prozent ihres Einkaufs rückerstattet bekommen. Denn Honey erhält von zirka 30.000 Online-Shops Vermittlungsgebühren. Damit finanziert es unter anderem ein Bonuspunkteprogramm. Für ausgewählte Waren bei bestimmten Händlern bietet Honey auch Informationen über frühere Preise. Damit verbunden ist der Service, interessierte Verbraucher auf Preissenkungen hinzuweisen.

Die in Los Angeles ansässige Firma ist in Australien, Großbritannien, Indien, Kanada und den USA tätig und zählt insgesamt 17 Millionen User. Pro Honey-Kunden gerechnet zahlt Paypal also etwa 235 Dollar. Laut der Mitteilung hat Honey vergangenes Jahr Nettogewinn gemacht, dessen Höhe aber nicht erwähnt wird.

"Honey zählt zu den veränderndsten Übernahmen in der Geschichte Paypals", sagte Dan Schulman, CEO von Paypal, der damit nach "einer bedeutenderen Rolle im täglichen Leben unserer Verbraucher" strebt. Paypal will bestehende Kontakte zu Händlern nutzen, um ihnen Honey-Dienste schmackhaft zu machen. In Aussicht gestellt wird dabei eine stärkere Kundenbindung und mehr Umsatz.

Die Übernahme soll im ersten Quartal 2020 abgeschlossen werden. Nach Bekanntgabe der Vereinbarung gaben Paypal-Aktien im nachbörslichen Handel Mittwochabend eineinhalb Prozent nach. Es ist der größte Zukauf in der Konzerngeschichte, noch größer als die voriges Jahr erfolgte Übernahme des Mobil-Bezahldienstes iZettle durch Paypal für etwa 2,2 Milliarden Dollar. (ds)