Pebble Time: Neue Smartwatch mit Farbdisplay

Pebble stellt mit Pebble Time seine erste Smartwatch mit Farbdisplay vor. Das Kickstarter-Ziel von 500.000 US-Dollar wurde bereits nach weniger als 20 Minuten erreicht, die Marke von einer Million nach einer halben Stunde.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 163 Beiträge
Pebble Time: Pebble kündigt neue Smartwatch mit Farbdisplay an

(Bild: Pebble Technology)

Update
Von
  • Denise Bergert

Nachdem Pebble seit mehr als einer Woche mit einem Countdown auf seiner Website Neuigkeiten andeutet, hat das Unternehmen nun am Dienstag mit Pebble Time sein neuestes Smartwatch-Modell vorgestellt. Hatte die erste Pebble noch einen als "E-Paper" bezeichneten Schwarzweiß-LCD, ist die neue Pebble Time nun mit einem Farbdisplay ausgestattet.

Dieser soll ähnlich stromsparend wie beim Vorgängermodell sein, weshalb auch die neue Pebble-Smartwatch eine Akku-Laufzeit von rund einer Woche bieten soll. Genauere Angaben zur Herkunft des Displays machte Pebble nicht, laut Bericht von The Digital Reader könnte es sich um ein LC-Display von Sharp handeln.

Im Gegensatz zur Konkurrenz verzichtet Pebble auch weiterhin auf ein Touch-Display. Die smarte Armbanduhr soll nach wie vor über Knöpfe an den Gehäuse-Seiten gesteuert werden. Neu an Bord ist ein Mikrofon, über das Pebble-Besitzer kurze Antworten auf Benachrichtigungen oder E-Mails einsprechen können. Die so genannten Voice Replies sollen mit zahlreichen Android-Apps wie Hangouts, Facebook Messenger, Gmail und WhatsApp kompatibel sein. iOS-Nutzer sind zunächst auf Gmail-Benachrichtigungen beschränkt.

Die Pebble Time ist mit 9,5 Millimetern rund 20 Prozent dünner als das Vorgängermodell und soll wie dieses wasserdicht sein. DIY-Fans sollen mit dem Release der 3D-Daten zudem eigene Cover, Armbänder und Docks entwerfen können.

Die Pebble-Bedienoberfläche wird mit der neuen Smartwatch um ein Timeline-Feature erweitert. Aktivitäten, Erinnerungen und Events will der Entwickler dabei in chronologischer Reihenfolge auf dem Homescreen anzeigen. Mit einem Klick auf die Buttons auf der rechten Gehäuse-Seite lassen sich die unterschiedlichen Termine durchschalten. Der obere Knopf zeigt Events in der Vergangenheit, der mittlere übernimmt aktuelle Verabredungen, während der untere Button Benachrichtigungen für die nächsten Stunden anzeigt.

Die Pebble-Software wurde auch im App-Menü überarbeitet. Apps können hier dynamisch geladen werden. Die Anzahl ist laut Pebble nicht beschränkt. Auf der Pebble Time kommt zwar ein neues Betriebssystem zum Einsatz, dem Hersteller zufolge sind jedoch auch alle alten Apps kompatibel.

Zusammen mit der Ankündigung von Pebble Time startete Pebble heute eine Kickstarter-Kampagne für die neue Smartwatch. Das Spendenziel in Höhe von 500.000 US-Dollar wurde bereits in weniger als 20 Minuten erreicht, nach einer halben Stunde war es bereits eine Million US-Dollar. Unterstützer erhalten das Gadgets voraussichtlich ab Mai zum Vorzugspreis von 159 US-Dollar. Zum Marktstart soll Pebble Time in den Farben Weiß, Schwarz und Rot dann 199 US-Dollar kosten.

[UPDATE, 24.02.2015, 22:15]

Falsche Angaben zum Display der Pebble-Smartwatch wurden korrigiert. Es handelt sich um LC-Displays, nicht wie fälschlicherweise geschrieben um E-Ink-Technik. (axk)