zurück zum Artikel

Peter Gabriel beteiligt sich an werbefinanziertem Musikvertrieb

Der britische Musiker Peter Gabriel hat zusammen mit dem Unternehmer und Mitgründer von SurfControl Steve Purdham und dem Finanzexperten John Taysom die Betaversion eines Musikangebots ins Internet gestellt, das sich allein mit Werbung finanzieren soll. Auf We7 [1] sollen Musikfans DRM-freie Musik und Videos herunterladen und auf jedem Player abspielen können, heißt es in einer Mitteilung [2]. Nun sucht die neue Online-Plattform Nutzer, Musiker und Werbetreibende.

Der Dienst ist zwar, wie dem Registrierungsformular zu entnehmen ist, momentan nur für Briten und US-Bürger gedacht, aber auch andere können sich unter Vortäuschung einer fremden Nationalität anmelden. Dann stehen ihnen Stücke unter anderem von Herbie Hancock, Dave Matthews, Bananarama und Coolio zum Download bereit. Das momentan noch kleine Angebot soll bis zum offiziellen Start im Juni ausgebaut werden. Die MP3-Dateien mit 128 kBit/s beginnen mit einem kurzen Werbejingle für We7. Künftig sollen hier Interessierte ihre Werbung einbauen können.

We7-Nutzer, die Musikstücke oder später auch Videos ohne integrierte Werbung bevorzugen, können diese zum herkömmlichen Handelspreis erwerben, heißt es. Andere müssen vier Wochen abwarten, bevor ihre Stücke dank "We7-Technik" werbefrei werden. Das Unternehmen verspricht, mit den Werbeeinnahmen würden – nach Abzug der Kosten – je zur Hälfte die Musiker und die Rechteinhaber bezahlt. Werbetreibende könnten mit Hilfe von "Web-2.0-Technik" von Mediagraft [3] ihre Botschaften gezielt an die Musikliebhaber bringen, verspricht We7.

Der Weltmusiker Gabriel und der Jazzer Hancock waren bereits im Januar 2001 unisono der Meinung, das Internet mache Musiker unabhängiger von Plattenfirmen [4]. Im August 2001 startete [5] Gabriel seinen Musik-Aboservice OD2 und kooperierte [6] ab November mit Tiscali. 2004 kaufte [7] Loudeye OD2. Loudeye wiederum befindet sich seit August 2006 im Besitz von Nokia [8].

Der ehemalige Genesis-Frontmann Gabriel war im Jahr 2002 einer der ersten namhaften Musiker, der ein neues Album nicht nur als CD, sondern auch komplett im Internet als Download anbot [9]. Dabei verließ sich der Musiker auf DRM-Technik von Microsoft. Nun garantiert das von Gabriel unterstützte Angebot, da auf DRM verzichtet werde, könnten die Dateien auf jedem Player abgespielt werden. Auch Plattenfirmen wie Universal Music erkunden [10] derzeit die Möglichkeit, ihre Produkte werbefinanziert unter die Musikliebhaber zu bekommen, während EMI bereits in einem überraschenden Zug ankündigte, den gesamten digitalen Katalog künftig auch DRM-frei anzubieten [11]. (anw [12])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-173360

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.we7.com
[2] http://www.we7.com/press/story.2.html
[3] http://www.mediagraft.com/
[4] https://www.heise.de/meldung/Midem-Internet-macht-Musiker-unabhaengiger-von-Plattenfirmen-32037.html
[5] https://www.heise.de/meldung/Peter-Gabriel-startet-Musik-Aboservice-50011.html
[6] https://www.heise.de/meldung/Tiscali-gruendet-mit-Peter-Gabriel-Online-Musikverleih-55902.html
[7] https://www.heise.de/meldung/Online-Musikhaendler-fusionieren-Loudeye-kauft-OD2-102105.html
[8] https://www.heise.de/meldung/Nokia-kauft-Online-Musikhaendler-Loudeye-149999.html
[9] https://www.heise.de/meldung/Peter-Gabriel-verlaesst-sich-auf-Microsoft-64765.html
[10] https://www.heise.de/meldung/Universal-will-Musik-gratis-auf-werbefinanzierter-Website-anbieten-156648.html
[11] https://www.heise.de/meldung/Online-Musik-Die-digitale-Mauer-faellt-bei-EMI-und-Apple-164307.html
[12] mailto:anw@ct.de