Menü

Philips Hue: Neue Lampen mit Bluetooth kommen im Herbst

Noch in diesem Jahr will Philips Lampen anbieten, die Bluetooth unterstützen. Die neuen Leuchten kann man ohne die Hue Bridge nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

(Bild: Philips)

Von

Philips bringt im Herbst neue Lampen mit Bluetooth auf den europäischen Markt. Zuerst sollen die Bluetooth-Lämpchen für A19- und GU10-Sockel in den Handel kommen, teilte die niederländische Firma Signify mit, die die Lampen für Philips baut. Im späteren Verlauf des Jahres und 2020 sollen dann weitere Lampen aus dem Hue-Portfolio mit Bluetooth-Funktionalität in Europa erscheinen.

An den Preisen soll sich nichts ändern: Eine "Philips Hue White Ambiance"-Lampe mit Bluetooth soll 30 Euro kosten. Gut möglich, dass die Bluetooth-Birnen die bisherigen Hue-Lampen einfach ersetzen. Die Lampen sollen in den bisher gängigen Varianten erscheinen: weiß, "White Ambiance" mit mehreren Farbtemperaturen und das farbenfrohe "Color Ambiance".

Bluetooth-Birnen haben den Vorteil, dass sie auch ohne eine Hue Bridge gesteuert werden können. Dazu muss man einfach das Handy per Bluetooth direkt mit der Lampe koppeln. Wie gewohnt kann man die Lampen dann über das Handy steuern, auch Sprachbefehle über den Google Assistant und Alexa nehmen sie an.

Bisher muss man die Hue-Lampen zuerst mit einer Bridge koppeln, die etwa 60 Euro kostet. Diese Bridge kommuniziert per Wi-Fi mit den einzelnen Birnen. Auch die künftigen Bluetooth-Lampen haben noch Zigbee, lassen sich also weiterhin an eine Bridge koppeln, erklärt Signify. Die Bridge bleibt die etwas bessere Variante: Im Vergleich zur Bluetooth-Kopplung kann man die Lampen per Bridge auch dann steuern, wenn man nicht im Haus ist. Für die Bluetooth-Steuerung muss man sich in der Nähe der Hue-Leuchten befinden.

Philips Hue ist nicht das einzige System für smarte Home-Beleuchtung: Konkurrenz-Leuchten, teilweise auch mit Bluetooth, gibt es zum Beispiel von Ikea, Paulmann und Innr. (dahe)