Philips schwört auf Ambilight und bringt kühle Sport-Headsets mit Pulsmesser

Philips packt die TV-Beleuchtung in alle neuen Fernseher und bietet Sport-Kopfhörer mit besonderen Finessen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: Philips)

Von

Ambilight, die von Philips patentierte LED-Wohlfühlbeleuchtung im TV-Rücken, steckt in diesem Jahr in allen neuen TVs des Herstellers. Bereits 2019 besaßen 60 Prozent aller verkauften Philips-TVs Ambilight. Welche Rolle die rückwärtige Beleuchtung für Philips spielt, zeigt eine Erhebung des Herstellers:

Laut einer Erhebung von Philips greifen 80 Prozent der Konsumenten wieder zu einem Ambilight-TV, wenn sie bereits ein solches besessen haben.

Demnach kaufen 8 von 10 Konsumenten erneut gezielt ein Philips-TV mit Ambilight (ein "Ambilight-TV"), wenn sie erst einmal ein solches besessen haben. Wohl auch deshalb rief Kostas Vouzas, Europachef von Philips TV& Sound, auf dem Jahresevent in Amsterdam 2020 als das Ambilight-Jahr aus.

2019 sei das bislang beste Jahr für TP Vision im TV-Bereich gewesen, berichtete der CEO – die TV-Sparte von Philips gehört seit einiger Zeit zum chinesischen Displayspezialisten TP Vision und dieser zum TPV-Konzern; für die Bildqualität sind nach wie vor Entwickler in Eindhoven zuständig.

Marketingchef Martin Smelt hob zudem hervor, dass Philips seine Fidelio-Reihe wieder aufleben lässt. So zeigte das Unternehmen den hochwertigen Fidelio-Kopfhörer X3 mit sehr angenehmem Tragekomfort. Den verdankt der X3 seinen hochwertigen Materialien, die laut Philips von europäischen Untenehmen geliefert wurden – etwa das Muirhead-Leder aus Schottland und die akustisch transparenten Stoffe von Kvadrat aus Dänemark. Der X3 ist das erste von drei neuen Fidelio-Modellen.

Der FIdelio-Kopfhörer X3 lässt sich dank der hochwertigen Materialien sehr angenehm tragen.

Drei weitere Headsets sind für sportliche Aktivitäten gedacht. Alle drei verbinden sich selbstständig per Bluetooth 5.0 mit dem Smartphone. Sie sind schweißresisitent, spritzwassergeschützt und haben ein Mikrofon eingebaut, falls man zwischenzeitlich einen Anruf entgegennehmen muss.

Der spritzwassergeschützte SH402 für 70 Euro bringt als Besonderheit passiv kühlende Ohrpolster mit. In den Over-Ear-Pads steckt ein Gel, das die Termperatur am Ohr um drei bis fünf Grad Ceslius senken soll. Bei einem kurzen Test konnten wir die kühlende Wirkung sofort spüren.

Die Gelpads kann man herausnehmen, um das Gewebe drumherum nach dem Sport zu waschen; die Pads selbst sollte man nicht mitwaschen, kann sie aber feucht abwischen. Eine Akkuladung der BT-Kopfhörers soll für 20 Stunden reichen, innerhalb von 15 Minuten soll man den SH402 für weitere zwei Stunden Nutzung wieder aufladen können.

Sportkopfhörer von Philips (6 Bilder)

Der wasserfeste SH402 von Philips sorgt für kühle Ohren beim Sport.
(Bild: Philips)

Die mit einem Kabel verbundenen In-Ears des SN503 geben beim Workout dagegen nicht nur Musik wieder, sondern messen zugleich die Herzfrequenz des Trägers – im rechten Ohrhöhrer steckt ein winziger Sensor. Der In-Ear-Sensor ist mit vielen Fitness-Apps kompatibel, darunter mit Apple Health Kit, Google Fit, Runkeeper, Polar Beat, Runtastic, Codoon und Endomondo. Die Messung soll es mit der Genauigkeit eines Brustgurts aufnehmen können – ob das stimmt, werden wir in einem Test prüfen. Eine Akkuladung soll für sechs Stunden sportliche Aktivität ausreichen. Der SN503 soll demnächst für 130 Euro in den Handel kommen.

Mit dem ST702 für 200 Euro rundet Philips das Sport-Equipment ab: Auch der komplett kabellose In-Ear hält mit einer Akkuladung sechs Stunen durch und kann in seiner kleinen Transportbox ohne Steckdose bis zu drei Mal wieder aufgeladen werden. In der Box werden die Ohrpolser währenddessen per Ultraschall desinfiziert. Etwaige Verstopfungen der Bluetooth-Ohrhörer wird man damit allerdings nicht entfernen können. (uk)