Menü

PhotoLine 20 bringt verlustfreie Filter

Die Bildbearbeitung PhotoLine wendet beliebige Funktionen als dynamische Filter verlustfrei an. Neben Pixelbearbeitung bietet das Programm auch Funktionen für Vektorzeichner wie verbesserte Farbverläufe und Musterwerkzeuge.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge
Von

Ab sofort steht das Bildbearbeitungsprogramm PhotoLine in Version 20 für Windows und macOS zum Download bereit. Zu den Neuerungen zählen verlustfreie Filter, vereinfachte Invertierung von Masken für Arbeits- und Beschnittebenen sowie verbesserte Farbverläufe und Vektormuster.

Bereits zuvor konnte PhotoLine Bildkorrekturen wie Gradationskurve und Tonwertkorrektur, aber auch Weich- und Scharfzeichner nicht-destruktiv als Arbeitsebene anwenden. Version 20 wendet auf Platzhalterebenen nun alle Fuktionen verlustfrei an. Diese Funktion der dynamischen Filter soll sich sogar auf Plug-ins erweitern lassen.

Der neue Weichzeichnungsfilter Kontext-Weich erzeugt einen Effekt, der an Ölfarben erinnert. Bei der Bildmontage kann man die Farben eines eingefügten Motivs über einen einfachen Dialog mit den Reglern Helligkeit und Farbe an das Zielbild angleichen. Die Funktion Color Lookup verändert die Farben eines Bildes anhand von Farbtabellen. Pixel- und Vektormasken für Arbeits- und Beschnittebenen sollen sich nun auf einfache Weise invertieren lassen.

Muster lassen sich anhand von Transformationsrahmen bearbeiten.

Farbverläufe interpoliert das Programm in der aktuellen Version nicht nur linear, sondern auf Wunsch auch kubisch und sorgt damit für deutlich weichere Übergänge. Verläufe lassen sich wiederholen und als Kreis oder Ellipse anwenden.

In Version 20 lassen sich auch Vektorformen als Muster ausführen. Vorher ging das nur mit Pixelgrafiken; nun sind die Muster verlustfrei skalierbar. Die Musterfarben lassen sich direkt im Dokument anhand eines Transformationsrechtecks bearbeiten. Über Transformationspunkte kann man das Füllmuster drehen, skalieren und verzerren.

Ein PDF-Proofmodus simuliert Farbraumkonvertierungen am Bildschirm. Ein Mustermodus zeigt Übergänge am Bildrand. PhotoLine bietet eine Suchfunktion für Ebenennamen und schützt Ebeneninhalte. Darüber hinaus bringt die neue Version etliche weitere Verbesserungen.

Nach wie vor unterstützt PhotoLine die Farbräume RGB, CMYK und Lab, arbeitet bei vielen Bildkorrekturen in 32 Bit Farbtiefe und besitzt einen Makro-Recorder. Das Programm steht ab sofort für 59 Euro auf der Webseite des Herstellers zur Verfügung. Die Computerinsel GmbH aus dem bayerischen Bad Gögging vertreibt ihre Software als Shareware. PhotoLine 20 steht also voll funktionstüchtig als 32- und 64-Bit-Version für Windows und macOS zum Download bereit. Nach Ablauf der 30-tägigen Testperiode blendet es eine Zahlungsaufforderung ein. (akr)