Menü

Pipelight 0.2: Silverlight unter Linux nutzen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
Von

Silverlight - und damit eine Reihe von VoD-Diensten - lässt sich unter Linux via Pipelight nutzen.

Die neueste Pipelight-Version 0.2.0 bringt grundlegende Änderungen: Prinzipiell unterstützt die Software neben Silverlight jetzt auch andere Windows-Plug-ins. Bislang funktioniert das mit Flash, Unterstützung für weitere Plug-ins, etwa den Unity 3D Webplayer und Widevine ist geplant.

Video-on-Demand-Anbieter wie Maxdome und Lovefilm setzen bei ihrem Streaming-Angebot auf Microsofts Silverlight-Plug-in, das für Linux nicht zur Verfügung steht. Die Open-Source-Implementierung Moonlight bildet es zwar für Linux nach, lässt aber wichtige Funktionen vermissen. Zudem wurde seine Entwicklung schon vor längerem eingestellt. Zwar lässt sich etwa die Windows-Version von Firefox samt Silverlight-Plug-in mit Hilfe von Wine auch unter Linux betreiben, das verschlingt jedoch reichlich Systemressourcen.

Im Gegensatz dazu kann das Browser-Plug-in Pipelight Silverlight in jeden Linux-Browser einbetten, der die Netscape-Plug-in-API unterstützt. Dabei wird eine Linux-Bibliothek in den Browser geladen, während das via Wine aufgerufene Windows-Programm pluginloader.exe die Silverlight-DLLs lädt und diesem einen Windows-Browser vorgaukelt. Wird dann eine Website mit Silverlight-Anwendung aufgerufen, fungiert Pipelight als Mittler zwischen dem Browser und den Silverlight-DLLs und reicht die entsprechenden Aufrufe weiter. Das bremst die Video- und Audioübertragung deutlich weniger aus als das Umleiten sämtlicher Programmaufrufe über Wine. Sowohl Maxdome als auch Lovefilm lassen sich mit Pipelight mittlerweile nutzen.

In Version 0.2.0 ist das Pipelight-Paket nur noch ein Metapaket, das das neue Paket pipelight-multi installiert und Silverlight aktiviert. Weitere Informationen und Anleitungen liefert die Launchpad-Ankündigung.

Ein weiterer Vorteil der neuen Version: Setzt eine Website eine bestimmte Silverlight-Version voraus, lässt sich mit einem Befehl bequem zwischen verschiedenen Versionen wechseln, ohne die Konfigurationsdateien anzufassen. Standardmäßig verwendet Pipelight die Silverlight-Version 5.1. Mit Pipelight 0.2 lassen sich die Windows-Plug-ins wahlweise für einzelne User oder systemweit aktivieren. Bei der Installation von Windows-Plug-ins informiert Pipelight nun über den Fortschritt, sodass deutlicher wird, dass der Browser nicht eingefroren ist, obwohl der Vorgang mehrere Minuten dauern kann. (lmd)