Menü
Technology Review

Plastikfreie Kreuzfahrtschifffahrt

Eine an der norwegischen Küste operierende Reederei hat beschlossen, den Kunststoffmüll auf Null zu reduzieren – weitgehend.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 169 Beiträge
Plastikfreie Kreuzfahrtschifffahrt

Hurtigruten-Schiff.

(Bild: Rolls Roycs)

Die Gäste, die die weltberühmte norwegische Reederei Hurtigruten jedes Jahr von Bergen nach Kirkenes und zurück transportiert, generieren viel Plastikmüll. Dem will die Gesellschaft noch in diesem Jahr ein Ende bereiten, zumindest weitgehend, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Urlaub ohne Kunststoffmüll"). Das Unternehmen hat angekündigt, sehr bald auf Einwegmaterial aus Kunststoff zu verzichten.

Nach Angaben der Reederei werden jährlich bislang fast eine Million Plastikstrohhalme, fast 400.000 Kunststoffgläser, 200.000 Plastiktüten und über 800.000 Einmalverpackungen mit Butter weggeworfen. Hinzu kommt die Einwegkleidung der Küchenbesatzungen, die die Touristen auf dem Schiff bekochen.

Mehr Infos

Bereits ab dem kommenden Sommer soll der Verbrauch an Kunststoff, der im Meer zu Mikroplastik wird, innerhalb der Hurtigruten-Flotte stark reduziert werden. Die Strohhalme werden künftig aus Metall sein, Kunststoffgläser werden durch Glas ersetzt, Plastikbesteck, Plastikzahnstocher und Wegwerfbutterverpackungen aus dem Programm genommen.

Was an Plastik weggelassen werden kann, soll weggelassen werden, kündigten die Hurtigruten an – was bei 400.000 jährlichen Mitfahrenden und 2500 Angestellten einen nicht unerheblichen Beitrag leisten könnte.

Ein anderes Umweltproblem wird die Gesellschaft allerdings erst später angehen: Die Luftverschmutzung durch Schiffsdiesel. Aktuell gibt es in Norwegen nur selten Landstromversorgung, was etwa im Geirangerfjord im Sommer dazu führt, dass der kleine Touristenort eine schlechtere Luft hat als manche Großstadt. Neben dem Ausbau der Versorgung mit Elektrizität, damit die Schiffe ihre fossilen Triebwerke abschalten können, sollen bald verstärkt Hybridfahrzeuge für weniger Verbrauch und bessere Luft sorgen. Zwei davon befinden sich für Hurtigruten bereits im Bau.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Zur Startseite
Anzeige