zurück zum Artikel

Plattformunabhängiger Online-Virenscanner

Der Hersteller von Antivirensoftware Trend Micro[1] hat den Online-Scanner Housecall auf seinen Webseiten zur Verfügung gestellt, der nach eigenen Angaben auch unter Linux und Solaris funktioniert. Anders als die meisten Scanner anderer Hersteller[2] basiert Housecall nicht auf ActiveX, sondern auf Java und ist somit nicht mehr nur auf Windows und den Internet Explorer beschränkt. Voraussetzung ist, dass mindestens eine Java2-Laufzeitumgebung installiert ist, beispielsweise Suns JRE[3].

Ein erster Test in der Redaktion unter Linux funktionierte reibungslos. Beim Aufruf der Housecall-Seite wird auf Nachfrage ein signiertes Applet nachgeladen, das lokal einen Client installiert und ausführt. Der lädt dann die neuesten Signaturen aus dem Netz und zeigt anschließend alle zu scannenden Laufwerke und Verzeichnisse grafisch an. Die in einem Verzeichnis testweise abgelegten Viren fand der Scanner dann auch prompt und bot die Deinstallation an.

Housecall kann auch eine Alternative zu Knoppicilin[4] sein, beispielsweise indem der Anwender ein schon parallel installiertes Linux zum Prüfen seiner Windows-Installation verwendet.

Siehe dazu auch: (dab[5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-110801

Links in diesem Artikel:
[1] http://de.trendmicro-europe.com/
[2] http://www.heise.de/security/dienste/antivirus/links.shtml
[3] http://www.java.com/en/download/manual.jsp
[4] https://www.heise.de/meldung/Antiviren-und-Notfall-CD-Knoppicillin-3-105371.html
[5] mailto:dab@ct.de
[6] http://de.trendmicro-europe.com/enterprise/products/housecall_launch.php