Menü

Playdate: Kurbel-Konsole mit E-Ink-Display

Das Software-Unternehmen Panic versucht sich an einer Handheld-Konsole: "Playdate" kommt mit zwölf speziell dafür entworfenen Spielen auf den Markt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Panic)

Von

Kurbeln für den Spielspaß: "Playdate" ist eine gelbe Handheld-Konsole mit besonderem Spielkonzept. Neben den klassischen Input-Buttons (zwei Knöpfe rechts, ein D-Pad links) hat die Playdate eine seitliche Kurbel. Die Handheld-Konsole soll mit Spielen auf den Markt kommen, die speziell für die Kurbel ausgelegt sind – die Kurbel ist nicht zum Aufladen des Geräts gedacht.

Hergestellt wird Playdate von einem Unternehmen namens Panic, das bisher vor allem als Entwickler von Apple-Software und Publishers des Adventure-Spiels Firewatch bekannt wurde. Alle zwölf Spiele, die für Playdate bislang versprochen wurden, sind speziell für die Handheld-Konsole entwickelt worden. Sie sollen nach dem Release nach und nach per WLAN auf die Playdate aufgespielt werden.

Die Spiele stammen von bekannten Entwiclern wie Keita Takahashi und Bennett Foddy. Manche von ihnen sollen die Kurbel unterstützen, andere sollen sich normal steuern lassen. Wie die Spiele heißen und aussehen, will Panic noch nicht verraten – das soll eine Überraschung bleiben. Auf der Webseite ist aber zumindest ein Spiel namens "Crankin’s Time Travel Adventure" gezeigt. Die Kurbel wird dabei dafür eingesetzt, eine Spielfigur nach vorne laufen zu lassen oder, beim Kurbeln in die entgegengesetzte Richtung, die Zeit zurückzudrehen.

Eine weitere Besonderheit des Playdate ist das E-Ink Display. Inhalte werde also nur schwarz-weiß dargestellt, bei einer Auflösung von 400 × 240 Pixeln auf 2,7 Zoll. Insgesamt misst die Mini-Konsole 74 mm × 76 mm × 9 mm Sie ist mit einem kleinen Lautsprecher ausgerüstet, kann also auch Ton wiedergeben.

Playdate soll Anfang 2020 in den Handel kommen – ob das auch für den europäischen Markt gilt, ist derzeit nicht klar. Die Konsole wird 150 US-Dollar kosten, darin sind auch die zwölf Spiele, die im Wochenrhythmus erscheinen sollen, enthalten. (dahe)