Menü

Playstation 3 gibt Blu-ray-Filme mit 24p aus

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 125 Beiträge
Von

Sony Computer Entertainment hat heute das Firmware-Update 1.8 für die Playstation 3 veröffentlicht. Mit dem Update kann die Konsole Video-DVDs auf bis zu 1080p (1920 × 1080 Bildpunkte progressive) hochskalieren. Die Bildqualität stellte sich in einem Test von heise online als überaus gut heraus. Selbst feine Details werden sauber wiedergegeben. Die meisten HDTV-Bildschirme machen dies deutlich schlechter, wenn sie selbst das Bild skalieren. Einzig die High-End-DVD-Player von Denon skalieren noch etwas besser.

Alte Playstation-2- und PSOne-Spiele können ebenfalls mit bis zu 1080p ausgegeben werden. Die interne gerenderte Auflösung verändert sich allerdings nicht. Es sind genauso viele Details wie im PAL-Modus sichtbar. Ein zuschaltbarer Anti-Aliasing-Filter glättet Objektkanten etwas. Im direkten Vergleich mit der PAL-Auflösung erkennt man die Bildverbesserung recht deutlich, sie ist allerdings nicht so gut, als wenn das Spiel mit 1080p gerendert würde. Die Abwärtskompatibilität wurde mit der 1.8er Firmware weiter verbessert. Unter anderem laufen nun auch die PS2-Spiele "Wipeout Fusion" und "Metal Gear Solid 3 Subsistence", die zuvor nicht gestartet werden konnten.

Blu-ray-Filme können nun mit 24 Vollbildern pro Sekunde abgespielt werden. Dieser "24p" genannte Modus wird bisher aber nur von wenigen HDTV-Bildschirmen und Beamern unterstützt, dazu gehört beispielsweise Toshibas 32C3000P. Bei der 24p-Wiedergabe entfällt das 3:2-Pulldown, bei der die Bildrate von 24 auf 30 erhöht wird. So können die Filme mit der gleichen Frequenz abgespielt werden, wie sie auch im Kino zu sehen und auf der Blu-ray Disc gespeichert sind. Beim 3:2-Pulldown stören mitunter unregelmäßige Bildruckler bei langsamen horizontalen Kameraschwenks den Filmgenuss. Im Test zeigte sich allerdings, dass auch bei der 24p-Ausgabe die Ruckler nicht verschwinden, es ruckelt nur anders, gleichmäßiger. Wie groß die Unterschiede ausfallen, wird jedoch auch stark vom Filmmaterial und vom Videowandler-Chip im Bildschirm beeinflusst.

Die neue Firmware ermöglicht darüber hinaus die Ausgabe von Blu-ray-Filmen in 720p (1280 × 720 Bildpunkte). Zuvor standen lediglich 1080i/p und 576i/p zur Verfügung. Mit einem "Full-RGB-Modus" im Anzeigen-Setup kann man nun den Schwarzwert bei der Ausgabe über HDMI anpassen. Zuvor war dies nicht möglich, weshalb einige Bildschirme nur ein dunkles Grau statt sattem Schwarz anzeigten.

Der neue DLNA-Streaming-Client erlaubt es der Playstation 3, über das lokale Netzwerk Bilder, Musik und Filme vom Windows Media Player 11 abzuspielen. Dazu muss man lediglich die Medienfreigabe im Media Player aktivieren. Die PS3 kann aber weiterhin nur die Formate MPEG-4, MPEG-4 AVC jeweils mit AAC-Ton und MPEG-2 abspielen. Für DivX, Xvid und andere Formate müsste man mit einem Live-Encoder wie TVersity zur Konsole streamen. Die Remote-Play-Funktion für die PSP über das Internet funktioniert indes noch nicht, da das dazu nötige Firmware-Update der PSP auf Version 3.50 erst Ende Mai erhältlich sein soll. Die PS3-Firmware 1.80 gibt es auch als separaten Download (110 MByte), der mit einem USB-Stick auf der Konsole installiert werden kann. Abgespeichert werden die Dateien im Verzeichnis /PS3/UPDATE). (hag)