Menü

Playstation 4: Sony feilt an technischen Details und Release-Termin

vorlesen Drucken Kommentare lesen 378 Beiträge

Sony zeigte bislang nur den Controller der PS4, weil das Design der Konsole noch nicht feststeht.

(Bild: Sony)

Sonys Chef der Spiele-Entwicklungsabteilung Shuhei Yoshida klärte nach der Vorstellung der PS4 am gestgrigen Donnerstag bohrende Fragen der Journalisten in einem Interview mit dem Online-Magazin Eurogamer. Demnach hofft Sony zwar auf einen weltweiten Start vor Weihnachten, garantieren können die Japaner ihn jedoch nicht. Dies hänge vom Tempo und von der Kapazität der Massenfertigung ab. Da man jedoch noch nicht das finale Design der Konsole und die letzten technischen Details geklärt habe, sei noch offen, ob es einen parallelen weltweiten Start geben werde. Gesetzt seien zumindest Japan und die USA, in Europa könnte sich der Verkaufsstart bis zum Frühjahr verzögern. Sony sei jedoch bemüht, die PS4 zu einem niedrigeren Preis als die PS3 in den Markt einzuführen, erklärte Yoshida – die PS3 war zu einem Preis von 600 Euro auf den Markt gekommen.

Die Grafik von "Killzone: Shadow Fall" soll riesige Städte mit einem Detailreichtum zeigen, der auf der aktuellen Konsolengeneration nicht möglich wäre.

(Bild: Sony)

Grundsätzlich könne man die PS4 auch ohne Internetanbindung betreiben und PS4-Spiele von Blu-ray Disc abspielen. Allerdings würde man dann ein großes Potential der Konsole nicht ausschöpfen. In Yoshidas Augen sollen die Titel "überall" genutzt werden, was eine Verknüpfung mit dem Online-Konto und der Möglichkeit eines erneuten Downloads impliziert. Ähnlich wie bei der PS3 soll es grundsätzlich möglich sein, die Discs später gebraucht zu verkaufen. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass Hersteller zusätzliche Download-Inhalte mit der Disc verknüpfen, die sich nicht weiter veräußern lassen und vom Gebrauchtkäufer neu erworben werden müssen. Das ist bereits jetzt gängige Praxis verschiedener Hersteller.

In kurzer Werbeclip von Sony fasst die in der zweistündigen Präsentation gezeigten PS4-Funktionen und -Spiele zusammen.

Die PS4 werde jedoch Spiele nicht in Ultra-HD mit 4K-Auflösung ausgeben können, sondern sich mit Full-HD begnügen. Lediglich für Filme sei eine 4K-Ausgabe geplant. Diese funktioniert auch über die jetzige HDMI-Schnittstelle, die 4K-Auflösungen mit 24 Bildern pro Sekunde übertragen kann.

Yoshida stellte außerdem klar, dass die Streaming-Angebote des Gaikai-Netzwerkes mit der Zeit wachsen werden und nicht gleich zum Start der komplette Katalog an PS1/2/3-Spielen verfügbar sein werde. Noch in diesem Jahr kommende Spiele wie "The Last of us" und "Beyond: The two Souls" würden für die PS3 erscheinen. Sie seien jedoch gute Kandidaten für eine spätere aufpolierte Neuveröffentlichung für die PS4. Sony werde hier ähnlich verfahren wie mit der PS3, für die bedeutende PS2-Spiele wie "Ico" oder "Shadow of the Colossus" in HD-Versionen erneut aufgelegt wurden.

"inFamous: Second Son" ist der dritte Teil der Action-Adventure-Serie von Sucker Punch und soll exklusiv für die PS4 erscheinen.

Inzwischen veröffentlichte Sony auch hochauflösende Trailer der gezeigten PS4-Spiele. Auf Youtube kann man sich selbst von der grafischen Qualität von "Killzone: Shadow Fall", "Knack", "The Witness" und "Driveclub" überzeugen. Derweil bestätigte Ubisoft, dass "Watchdogs" als Launch-Titel für die PS4 geplant sei, darüber hinaus aber auch im Herbst für die PS3, Xbox 360, Wii U und Windows-PCs veröffentlicht würde. Letztere dürfte grafisch der PS4-Version am nächsten stehen. (hag)