Playstation Network: Sony verringert Download-Geschwindigkeit

Spiele-Downloads auf der Playstation 4 könnten langsamer werden. Sony will die Geschwindigkeit senken, um die Netzauslastung zu verringern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge

(Bild: Joeri Mostmans/Shutterstock.com)

Von

Sony will nach Absprache mit Internet-Providern die Download-Geschwindigkeit im Playstation Network drosseln. In einem Blog-Eintrag schreibt das Unternehmen, die Maßnahmen sollen europaweit umgesetzt werden, um einer möglichen Überlastung der Netze durch ein erhöhtes Aufkommen von Heimarbeit vorzubeugen.

Für Besitzer einer Playstation 4 könnte sich das laut Sony in langsameren Spiele-Downloads bemerkbar machen. Ob die Download-Geschwindigkeit von Updates, die teilweise dutzende GByte erreichen, ebenfalls betroffen ist, wird in dem Blog-Eintrag nicht geklärt.

Keine Auswirkung soll die Drosselung auf die Stabilität von Online-Spielen haben. Sony verspricht ein "robustes" Spielerlebnis. Offen blieb vorerst, wie stark die Download-Geschwindigkeit gedrosselt werden soll und ob davon alle User betroffen sind. Wie lange die Maßnahmen umgesetzt werden, blieb ebenfalls unklar.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Sony-Konkurrent Microsoft hat noch keine vergleichbaren Schritte angekündigt. In einem Blog-Eintrag schreibt Microsoft allerdings, man behalte den wachsenden Datenverkehr im Blick. Auch von Nintendo sind bislang keine Maßnahmen bekannt.

Im Videostreaming-Bereich haben sich dagegen fast alle Anbieter dazu entschieden, ihre Datenraten auf verschiedene Arten zu verringern. Netflix will zum Beispiel weiterhin die maximale im Vertrag vereinbarte Auflösung zur Verfügung stellen, bietet innerhalb dieser Auflösung aber nicht mehr die Streams mit der höchsten Datenrate an.

Youtube will Videos stattdessen mit niedriger Auflösung starten, dem Nutzer aber weiterhin die manuelle Kontrolle über die Auflösung geben – eine Strategie, die in der Praxis aktuell nur lückenhaft umgesetzt wird. Auch Facebook und Instagram, Amazon Prime, Apple TV+ und das kürzlich gestartete Disney+ haben sich für Einschränkungen bei der Streaming-Qualität entschieden. Ob diese Maßnahmen überhaupt sinnvoll sind, ist umstritten: Viele Netzbetreiber, Politiker und Experten betonen, dass das Netz in Deutschland der zusätzlichen Heimarbeit und Isolieungsrmaßnahmen wegen des Coronavirus gewachsen sei. (dahe)