Menü
Computex Update

Plextor kündigt m.2-SSD mit 100.000 IOPS an

Das Flash-Speicherkärtchen "M6e M.2 PCIe Gen2 x2 SSD" mit Marvell-Controller soll Daten mit bis zu 770 MByte/s liefern und sich mit über 600 MByte/s beschreiben lassen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge

Plextor M6e M.2 PCIe Gen2 x2 SSD im m.2-Slot eines Z97-Mainboards.

(Bild: Plextor)

Viele LGA1150-Mainboards mit den neuen Intel-Chipsätzen Z97 und H97 bringen m.2-Steckplätze mit, die SSDs mit zwei PCIe-2.0-Lanes anbinden. Dafür stellt Lite-on unter der Marke Plextor die "M6e M.2 PCIe Gen2 x2 SSD" vor mit dem Marvell-Controller 88SS1083. Der kommt auch schon auf jenem m.2-Kärtchen zum Einsatz, welches als Plextor M6e bisher nur vormontiert auf einer PCIe-x4-Adapterkarte erhältlich ist.

Für die neue M6e M.2 verspricht Plextor über 100.000 Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde (IOPS) sowie 770 MByte/s beim Lesen und 625 MByte/s beim Schreiben.

Ebenfalls neu ist laut Plextor die SATA-6G-SSD Plextor M6 Pro, die nahe ans 600 MByte/s-Limit der Schnittstelle kommen soll. Außerdem verspricht Plextor hohe Zuverlässigkeit durch verbesserte Fehlerkorrektur sowie besonders sparsamen Schlummer dank Devsleep-Signal.

[Update:] Devsleep kann die Leistungsaufnahme im Vergleich zum SATA-Link-Power-Management-(LPM-)Modus "Slumber" um rund 75 Milliwatt verringern – die sparsamsten SSDs kommen im Slumber-Modus mit zirka 80 mW aus, bei Devsleep sollen es 5 mW sein. Devsleep funktioniert allerdings bisher nur mit den jüngsten Intel-Plattformen und wenn System-Hardware, BIOS und Storage-Treiber mitspielen. Das Devsleep-Signal wird über einen separaten Kontakt im SATA-Stromstecker übertragen, der in älteren SATA-Spezifikation vor der Revision 3.2 noch für die 3,3-Volt-Versorgung vorgesehen war. Devsleep bringt letztlich nur in Connected-Standby-/Instant-Go-Systemen Vorteile, die tage- oder wochenlang im Betriebsmodus S0ix ausharren. Anders als hier ursprünglich geschrieben, ist die SSD in den ACPI-Modi S3, S4 und S5 ohenhin ausgeschaltet. [/Update]

Für die M6 Pro kommt auch die Caching-Software "Plex Turbo" – vermutlich nur für Windows –, die das RAM des PC, den DRAM-Cache der SSD und die SSD selbst zur Beschleunigung "bestimmter Anwendungen" nutzt.

(ciw)