Pocketbook kündigt eBook-Reader mit Farbdisplay an

Der Pocketbook Color soll ein farbiges E-Paper-Display von E Ink mitbringen und 200 Euro kosten. Erscheinen wird er jedoch erst in der zweiten Jahreshälfte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: Pocketbook)

Von

Der auf E-Book-Reader spezialisierte Hersteller Pocketbook hat für das dritte Quartal 2020 einen E-Reader mit farbigen Bildschirm angekündigt. Der Pocketbook Color für 200 Euro nutzt laut Hersteller eine neue Technik von E Ink und stellt bis zu 4096 Farben dar. Dennoch sollen die klassischen Stärken von E-Paper-Displays wie der hohe Kontrast und niedrigerer Energiebedarf erhalten bleiben.

Zwar sind eBook-Reader mit farbigem E-Paper-Display nicht neu, Pocketbook etwa hat bereits 2012 den Pocketbook Color Lux veröffentlicht. Doch bislang haben solche Geräte keine Relevanz auf dem Markt erreicht, alle Hersteller setzen weiterhin auf Schwarz-Weiß-Bildschirme.

Für den erneuten Anlauf nutzt Pocketbook einen bislang unbekannten Displaytyp des bei E-Paper dominierenden Herstellers E Ink. Die E Ink Kaleido genannte Technik stellt laut Pocketbook bis zu 4096 Farben dar und das bei scharfen 300 dpi Pixeldichte. Damit wäre die schwammige Darstellung und damit eines der größten Nachteile der bisherigen farbigen E-Paper-Display behoben. Die Displayauflösung wäre gleich auf mit der aktuellen Schwarz-Weiß-Technik E Ink Carta.

Der Pocketbook Color wäre eines der ersten modernen E-Book-Reader mit Farbdisplay.

(Bild: Pocketbook)

Klassischer Text soll auf dem geplanten 6-Zoll-Display entsprechend genauso scharf dargestellt werden wie auf anderen aktuellen eBook-Readern. Gleichzeitig sollen farbige Inhalte wie Comics oder Dokumente besser als bisher zu Geltung kommen. Weitere Details zum Gerät selbst nannte Pocketbook bisher nicht. Die sollen erst kurz vor dem Marktstart im dritten Quartal 2020 bekannt gegeben werden, momentan befinde man sich in der "Endphase der Entwicklung".

So bleibt zunächst unklar, ob sich etwa die Laufzeiten signifikant bei der bunten Darstellung verschlechtern. Sollte sich die Ankündigungen zur Displayqualität allerdings bewahrheiten, dürften auch andere Hersteller einen genaueren Blick auf die Kaleido-Technik werfen und Schwung in den Markt der E-Reader kommen. (asp)