zurück zum Artikel

"Pods" sollen blinden Kindern Einstieg ins Programmieren ermöglichen

"Pods" sollen blinden Kindern Einstieg ins Programmieren ermöglichen

(Bild: Code Jumper)

Microsoft will mit "Code Jumper" blinde Kinder und Kinder mit Sehbehinderung ans Programmieren heranführen. Plastikklötze repräsentieren dabei Programmcode.

Haptik und Akustik sind die Schlüssel für die Initiative "Code Jumper" von Microsoft. Mit diesem Ansatz will das Softwareunternehmen Kindern einen Zugang zu Informatik verschaffen. Es richtet sich dabei speziell an Kinder, die blind sind oder eine Sehbehinderung haben, berichtet Technology Review ("Inklusion: Code zum Anfassen [1]"). Kern von "Code Jumper" [2] sind Klötze aus Plastik, so genannte "Pods". Sie stellen einzelne Befehlszeilen dar und lassen sich mit Kabeln und Stecker miteinander verbinden. Je nach verkörpernder Funktion, etwa eine Verzweigung im Programmcode, sind die Pods mit großen Drehschaltern, Knöpfen und Buchsen für die Stecker ausgestattet. Ausgabegerät ist der "Code Jumper Hub", an den die Befehlskette angesteckt ist.

TR-Wettbewerb

Technology Review sucht junge Vordenker, die neue Wege gehen und mit ihren Ideen die Zukunft prägen. Ausgezeichnet werden konkrete Projekte aus allen Technologiebereichen. Einsendeschluss: 1. April 2018.

mehr anzeigen

Wenn beispielsweise ein Lied programmiert werden soll, steht jeder Pod für einen Ton. Der Hub spielt diesen ab, wenn der jeweilige Pod an der Reihe ist. Welcher Ton das ist, können die Kinder selber einstellen. Die Funktionsweise ist dadurch zunächst auf akustische Aufgaben beschränkt. Das tut der Sinnhaftigkeit von Code Jumper jedoch keinen Abbruch. Die Kinder eignen sich mit dem robusten Tool grundlegende Programmierkonzepte wie Sequenzen und Verzweigungen, Iterationen, Logik und Variablen an. Außerdem lernen sie ein Problem auf verschiedene Arten und Weisen zu lösen.

Mit der Initiative will Microsoft Kindern mit einer Sehbehinderung einen niederschwelligen Einstieg ins Programmieren [4] ermöglichen. Professionelle Informatiker mit eingeschränkter Sicht benutzen in der Regel Screen-Reader, die ihnen den Bildschirminhalt in hoher Geschwindigkeit vorlesen. Das ist jedoch extrem anspruchsvoll und dürfte auf junge Technik-Fans eher abschreckend als motivierend wirken.

Mehr dazu lesen Sie bei Technology Review online:

(jle [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4337454

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/tr/artikel/Inklusion-Code-zum-Anfassen-4335650.html
[2] https://codejumper.com/index.html
[3] https://www.heise-events.de/konferenzen/tr35
[4] https://news.microsoft.com/innovation-stories/project-torino-code-jumper/
[5] https://www.heise.de/tr/artikel/Inklusion-Code-zum-Anfassen-4335650.html
[6] mailto:jle@heise.de