Menü

Pokémon Go: Ein Samstag voller Perlen

Am Samstag verteilen Pokéstops Aufgaben, mit denen sich ein neues Pokémon fangen lässt. Gefangene Pokémon können bald mit der AR-Kamera fotografiert werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Pokémon Go: Ein Samstag voller Perlen

(Bild: Niantic)

Das einwöchige Valentintags-Event ist noch nicht ganz vorbei, da kündigt Niantic schon das nächste Event an: Am Samstag, den 23. Februar 2019 geben Pokéstops von 11 bis 14 Uhr spezielle "Feldforschungs"-Aufgaben aus. Wer diese erfüllt, darf ein neues Pokémon fangen: das Muschel-Pokémon Perlu.

Perlu ist ein Wasser-Pokémon aus der 3. Generation (Hoenn-Region), Nummer 366 im Pokédex. Es hat zwei Entwicklungen: Aalabyss und Saganabyss. In den traditionellen Pokémon-Spielen hängt die Entwicklung von einem Bonusgegenstand ab. In Pokémon Go soll es hingegen Zufall sein, in welche Richtung sich ein Perlu entwickelt.

Während des Events sollen vermehrt Wasser-Pokémon erscheinen; die offizielle Ankündigung nennt konkret das Krebsmonster Krabby und den Kugelwal Wailmer. Beim Fangen sollen Spieler die doppelte Menge an Sternenstaub erhalten.

Wer im Event-Zeitraum keine Zeit zum Spielen findet, muss sich nicht grämen: Das Pokémon soll danach als wildes Pokémon auftauchen – vermutlich aber ähnlich selten wie Barschwa, das einen ähnlichen Event-Tag hinter sich hat.

Vor einer Woche kündigte Pokémon Go-Entwickler Niantic als neue Funktion den "Go-Schnappschuss" an. Bisher lassen sich nur "wilde", also noch nicht gefangene Pokémon, mit der AR-Kamera abfotografieren. Künftig soll es auch möglich sein, bereits gefangene Pokémon mit einem Ball in der Umgebung auszusetzen, um sie mit der AR-Funktion zu fotografieren.

Seit einigen Tagen macht ein Update für Pokémon Go für Android die Runde, das die Version 0.135.0 trägt. Zunächst warnten Spieler vor dem Build, weil sie nach dem Update plötzlich die Warnung erhielten, die Betriebssystemversion werde nicht unterstützt. Dieses Problem scheint mittlerweile beseitigt zu sein. Bisher bietet Google Play den Build 0.135.0 noch nicht allen Spielern an. Wer die Version trotzdem installieren möchte, findet die App auf apkmirror.com.

Der Startbildschirm für Pokémon Go 0.135.0 für Android lässt auf die bevorstehende Freisetzung des Pokémon Farbeagle schließen.

Beim Fischen in der APK-Datei kam eine Funktion namens "Photobomb" zum Vorschein, begleitet von einer dazu passenden Medaille. Die Kontur der Medaille sowie der neue Ladebildschirm weisen darauf hin, dass sich bei der Verwendung von Go-Schnappschuss das bisher unveröffentlichte Monster "Farbeagle" ins Bild schieben kann. Dies würde für Go-Spieler im Pokédex der 2. Generation (Johto-Region) die letzte Lücke füllen.

Noch ist unklar, welche Voraussetzung ein Android-Smartphone für Go-Schnappschuss erfüllen muss. Die Formulierung der ursprünglichen Ankündigung legte nahe, dass Schnappschüsse nur mit AR+ möglich sind, das seinerseits die Systemfunktion "ARCore" voraussetzt. Diese gibt es erst ab Android 7.0 (Nougat). Google pflegt eine Liste mit Geräten, die ARCore unterstützen; Reddit-Teilnehmer haben die Kompatibilität mit Pokémon Go noch einmal separat überprüft. Vermutlich funktioniert Go-Schnappschuss aber auch mit der regulären AR-Engine des Spiels.

Das Valentinstag-Event endet am 21. Februar vor 22 Uhr. Wer noch eine ungeöffnete "Wunderbox" hat, der sollte diese vor 21:30 öffnen und fleißig Sananabeeren einsetzen, um bei jedem Meltan-Fang gleich zwölf Bonbons zu erhalten.

Wer noch kein Pandir #5 gefangen hat, wohl aber die Valentintags-Edition mit dem Herz, sollte die Feldforschung "Lande 5 großartige Curveball-Würfe hintereinander" bis Donnerstag einsammeln. Die Belohnung sollte man aber erst nach Ende des Events oder sicherheitshalber erst am Freitag abholen. (ktn)