Menü

Polaris enthüllt: Erste Benchmarks der AMD Radeon RX 480

Erste 3DMark-Ergebnisse der Radeon RX 480 veröffentlicht die Website Videocardz. Demnach erreicht die RX 480 fast die 3D-Leistung von Nvidias GeForce GTX 980.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 341 Beiträge
Radeon RX 480

Radeon RX 480 im Referenzdesign

(Bild: heise online)

Ab dem 29. Juni soll die Spieler-Grafikkarte AMD Radeon RX 480 erhältlich sein. Nun hat die Website Videocardz.com erste vermeintliche Benchmark-Ergebnisse dieser Karte veröffentlicht. Denen zufolge erreicht die Radeon RX 480 im 3DMark Firestrike Extreme 5435 Punkte, im Ultra-Durchlauf immerhin noch 2889 Punkte. Laut 3DMark-Screenshot wurden die Werte auf einem System mit dem Intel-Prozessor Core i7-5820K ermittelt.

Videocardz erklärt, dass die verwendete Radeon-RX-480-Grafikkarte vom Hersteller PCPartner stammt, der unter anderem Grafikkarten für die Marken Inno3D, Manli und Zotac fertigt. Die Grafikkarte hat 8 GByte Speicher, der Grafikchip läuft laut den 3DMark-Screenshots mit 1266 MHz. Den Ergebnissen zufolge erreicht diese Radeon RX 480 ungefähr das Leistungsniveau einer Radeon R9 390X, kann Nvidias GeForce GTX 980 allerdings nicht überholen. Die fast vier Mal so teure GeForce GTX 1080 von Nvidia wäre ungefähr 80 Prozent schneller.

Die bisherigen Grafikkarten der Serien Radeon R7 370, R9 380 und Radeon R9 390 will AMD zugunsten der neuen Polaris-Grafikkarten Radeon RX 460, RX 470 und RX 480 auslaufen lassen. Die Radeon RX 480 soll mit 4 GByte Videospeicher rund 200 US-Dollar kosten (ohne Steuer), mit 8 GByte wahrscheinlich rund 30 US-Dollar mehr. In Deutschland dürften die günstigsten RX-480-Karten zwischen 200 und 250 Euro kosten. Die 460- und 470-Modelle erscheinen frühestens im Juli; Preise hat AMD noch nicht bekannt gegeben.

Die Radeon RX 480 ist zwar deutlich günstiger als Nvidias GeForce GTX 1070 und GTX 1080, soll aber dennoch genügend Leistung fürs VR-Gaming und einen vergleichbaren Funktionsumfang bieten. Sie kann HDR-Filme und -Spiele via DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0b ausgeben, soll dank des 14-nm-Grafikchips sehr effizient ausfallen und auch aktuelle Spiele bis zur Auflösung 2560 × 1440 ruckelfrei bei hoher Detailstufe darstellen. Sie unterstützt DirectX 12, OpenGL 4.5 und Vulkan. Die Radeon RX 470 soll sich für Full-HD-Gaming eignen, die Radeon RX 460 für E-Sports-Titel wie Dota 2. Wer zwei RX-480-Karten zusammenschaltet, soll laut AMD für weniger als 500 Euro mehr Grafik-Performance erhalten als mit einer knapp 800 Euro teuren GeForce GTX 1080. (mfi)

Anzeige
Anzeige