Polaroid-Vermarkter klagt gegen Kamerahersteller GoPro

Abgerundete Ecken haben schon in anderen Fällen zu Patentklagen geführt. Jetzt wehrt sich der heutige Polaroid-Hersteller gegen die Firma GoPro, die eine neue Kamera in Würfel-Form mit abgerundeten Ecken vermarktet. Die Ähnlichkeit ist auffällig.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge
Polaroid "Cube"

Polaroid "Cube"

Von
  • dpa

Die Würfel-Form eines neuen Modells seiner Actionkameras hat dem Unternehmen GoPro eine Klage des heutigen Polaroid-Herstellers eingehandelt. Die Firma C&A Marketing, die Kameras unter der Marke Polaroid vermarktet, verweist zur Begründung auf ein Geschmacksmuster beziehungsweise Design-Patent vom Mai dieses Jahres. Es zeigt einen Kamera-Würfel mit abgerundeten Ecken. Laut Klageschrift wurde "Cube" das erste Mal auf der CES 2014 in Las Vegas enthüllt. Das Modell "Cube+" stellte Polaroid unter anderem auf der IFA 2015 vor.

Die "Hero4" von GoPro.

(Bild: GoPro )

Der Konkurrent GoPro hat sein Modell "Hero4 Session" in Würfel-Form im Sommer auf den Markt gebracht. Der Actionkamera-Spezialist erklärte dem Wall Street Journal, das Design sei im März in der EU in Malta geschützt worden und einen Antrag in den USA habe GoPro bereits im vergangenen Jahr eingereicht. Die "Hero"-Kamera ist etwas größer als die "Cube"-Würfel von Polaroid.

Die Klage fällt in eine ungünstige Zeit für GoPro: Die Aktie der kalifornischen Firma steht wegen Sorgen der Anleger um die zukünftigen Wachstumsaussichten unter Druck. Polaroid war ein Pionier bei Sofortbild-Kameras, nach der Insolvenz des ursprünglichen Unternehmens werden die Markenrechte an Lizenznehmer vermarktet. (kbe)