Menü

Polizei warnt: Falsche Amazon-Bestellbestätigungen kursieren

Massenhaft Phishing-Mails mit angeblichen Amazon-Bestellbestätigungen sind derzeit im Umlauf. Die Polizei warnt vor dem Öffnen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 118 Beiträge

(Bild: dpa)

Von

Die Polizei Niedersachsen warnt vor falschen Amazon-Bestellbestätigungen, die derzeit verstärkt von Onlinekriminellen verschickt werden. Die Mails seien zwar nicht besonders gut gemacht, aber die Nachricht, dass das eigene Amazon-Konto angeblich von einem fremden Gerät aus für einen Kauf verwendet wurde, dürfte die eine oder den anderen trotzdem verunsichern.

Die Absender der Mail verweisen gleich im Anschreiben darauf, dass man die Möglichkeit habe, über ein Bestätigungsdokument im Anhang die Bestellung zu stornieren, und man Probleme melden könne. Von diesem führen die Links zu einer gefälschten Amazon-Anmeldeseite auf der sich die Nutzer einloggen sollen. Wer auf den Phishing-Trick hereingefallen ist und Daten preisgegeben hat, sollte sich bei Amazon anmelden, seine Zugangsdaten ändern und Kontakt mit dem Amazon-Support aufnehmen. Zudem sollte man die Bank informieren, wenn man diese Daten preisgegeben hat. Die Polizei rät außerdem, eine Anzeige zu stellen.

Wer sich unsicher ist, ob eine Mail wirklich von Amazon stammt oder ein Phishing-Versuch ist, sollte das Message Center im Kundenkonto besuchen. Dort gespeicherte Nachrichten stammen tatsächlich von Amazon. Unerwartete Bestellungen oder Mahnungen zu Bestellungen können dem Unternehmen auch gemeldet werden, indem man die verdächtige E-Mail als Anhang an stop-spoofing@amazon.com sendet. Betrüger täuschen immer wieder Amazon-Mails vor. (emw)