Menü

Porno-Erpresser-Mails: 17-jähriger Tatverdächtiger in Bremen verhaftet

Seit längerem drohen Erpresser in Spam-Mails, sie besäßen Aufnahmen der Opfer beim Pornokonsum. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen ausgemacht.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 157 Beiträge
Tastatur

(Bild: dpa, Silas Stein)

Ein 17-jähriger aus Bremen soll in rund 150 Fällen versucht haben, Personen mit Spam-Mails zu erpressen. Dabei sei er der derzeit verbreiteten Masche gefolgt, mit vermeintlichen Webcam-Videos zu drohen, die das Opfer beim Online-Pornokonsum zeigen. Die Polizisten vom Bayerischen Landeskriminalamt und der Zentralstelle Cybercrime kamen dem Jugendlichen auf die Spur, obwohl er intensiv von digitalen Verschleierungs- und Anonymisierungsmethoden Gebrauch machte.

Laut der Polizei-Mitteilung durchsuchten die Ermittler im November 2018 das Zimmer im Bremer Elternhaus des Tatverdächtigen und stellten dabei zahlreiches IT-Equipment sicher. Die Durchsuchung, die gemeinsam mit Bremer Beamten erfolgte, wurde aus "ermittlungstaktischen Gründen“ aber erst am heutigen Mittwoch bekannt gemacht. Der Verdächtige machte keine Angaben zum Tatvorwurf und wurde danach wieder an seine Eltern übergeben.

Die beschlagnahmten Geräte werden noch ausgewertet. Es sei inzwischen noch der Verdacht erwachsen, dass der 17-jährige betrügerisch Webserverkapazitäten für die Erpressermails sowie weitere illegale Aktivitäten angemietet habe. Dabei soll er bei 148 Anmietungen falsche oder fremde Zahlungsinformationen angegeben haben, wodurch den Anbietern ein Schaden von rund 70.000 Euro entstanden sei.

Der Polizei zufolge hatte sich der Jugendliche bei seinen Aktivitäten wohl mit Know-How aus der cyberkriminellen Untergrund-Szene versorgt. So konnte ein Server beschlagnahmt werden, auf dem Erpressungs- und Phishingmails im Baukastenprinzip für die massenhafte und automatisierte Versendung vorbereitet waren.

Mit der seit Mitte vergangenen Jahres laufenden Erpressungswelle versuchen Kriminelle, die Scham ihrer Opfer auszunutzen. In einer E-Mail behaupten sie, mit Hilfe eines Trojaner per Webcam das Opfer bei sexuellen Handlungen während des Konsums von pornografischen Videos gefilmt zu haben. Das Schweigegeld wird meist in Form von Kryptogeld wie dem Bitcoin verlangt.

Laut Polizei müssten sich die Empfänger solcher Mails aber keine Sorgen machen: Bislang sei kein Fall bekannt geworden, bei dem es tatsächlich zu einer Infektion des Rechners gekommen sei. Ein Ende der Erpressungsmails dürfte die Verhaftung kaum bedeuten: Die Ermittler gehen von mehreren voneinander unabhängigen Tätern und Tätergruppierungen aus, die Erpresser-Spam verschicken. In Bayern seien bislang 3200 Fälle zur Anzeige gekommen.

Geld hat der Verdächtige mit seinen Erpressungsversuchen offenbar nicht verdient – es konnte zumindest keine Zahlung an ihn nachgewiesen werden. Dies könne daran liegen, dass er die Masche nicht als erster probiert habe, sondern nur ein Nachahmer sei, sagte ein Sprecher der Zentralstelle Cybercrime dem Spiegel. (axk)