Menü
WTF

Porno-Filter: Tumblr schafft sich ab

Ausgerechnet Tumblr hat jetzt einen Sex-Filter eingebaut. Dabei ist die Blog-Plattform berühmt-berüchtigt für ihr explizites NSFW-Material. Ist Tumblr dann bald leer und das Internet endlich ein sauberes Plätzchen?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 57 Beiträge
Tumblr is for Porn!

Bei Tumblr schützt ein neuer "Safe Mode" sensible Augen vor nackten Tatsachen.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Jeder weiß: The Internet is for porn. Eine zentrale Anlaufstelle ist Tumblr, zumindest für körperbetontes Bildmaterial. Das ist auch okay so, sagen die coolen Betreiber – nur sollen die Nutzer ihre Sex-Tapes bitte woanders hochladen. Das Video-Hosting sei nämlich "fucking expensive", erklären die Community-Guidelines. Als Yahoo vor einigen Jahren den wild-verruchten Blogging-Dienst zwecks Image-Verbesserung kaufte, hatten die Tumblr-Bewohner sofort große Angst: Was würde nur mit all der Pornografie passieren? Doch Yahoo gab sich gelassen und der Sex durfte bleiben. "You can post whatever you want on your Tumblr", man soll sein Sex-Blog aber bitte als "Explicit" markieren. Danke.

Nun hat ausgerechnet Tumblr einen neuen Filter eingebaut, der "sensitive content" ausblendet. Diese Filterung kann auch eine künstlerische Darstellung nackter Körper treffen, schreibt Tumblr. Eben all das, was sensible Seelen in Aufruhr bringen könnte. Ist Tumblr dann bald leer (und langweilig)?

Bei Tumblr gibt es zum Beispiel auch schöne Landschaftsfotos.

Immerhin ist die Filter-Funktion für Erwachsene völlig freiwillig und opt-in: "Maybe you're happy to see sensitive content when you're scrolling through Tumblr, maybe you're not." Ist der "Safe Mode" scharf gestellt, verschwinden die als explizit markierten Blogs und tauchen nicht mehr in den Suchergebnissen auf. (Schon vorher ignorierte Tumblr bestimmte Suchbegriffe und behauptete, nichts finden zu können.) Eine ziemlich schlechte Nachricht gibt es allerdings für unter 18-jährige Nutzer: Sie können den "Safe Mode" nicht abschalten. "Ihr müsst eure Fantasie nutzen", schreibt Tumblr als kleine Aufmunterung.

Unabhängig vom neuen Sex-Filter können ausgeloggte Besucher die NSFW-Inhalte auch nicht mehr sehen. Heißt aber auch, dass Google die sexy Tumblr-Blogs nicht mehr indexiert. Das Netz wird also ein bisschen sauberer – das gilt (vielleicht) auch fürs Image von Tumblr, das nun mal eng mit Pornografie verbunden ist. Diese Verbindung gefällt dem neuen Tumblr-Besitzer Verizon vielleicht nur so mittelmäßig. Oder den Werbepartnern.

Der Filter könnte allerdings eine Nebenwirkung haben, nämlich einen ordentlichen Traffic-Einbruch bei Tumblr. Das wird Verizon vielleicht noch weniger gefallen. Die Wahrheit ist halt: The Internet is For Porn, egal wie Verizon das findet. (dbe)

Anzeige
Anzeige