Menü

Pornographie-Scanner fürs Internet

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht
Von

Ab dem 13.8.98 soll die von der im März dieses Jahres gegründeten "Patrol Taskforce" entwickelte Suchmaschine angeblich ganz automatisch zunächst nur im europäischen Internet auf die Jagd nach Kinderpornographie gehen. Aufgespürte Internetadressen sollen in ein "CyberNot-System" bei der Firma PAN AMP eingespeist und mit entsprechenden Servern in Japan und den USA abgeglichen werden. Ziel sei es, "eine Verbannung von Kinderpornographie aus dem Internet herbeizuführen."

Gleichzeitig preist PAN AMP, deutscher Lizenzinhaber für die Filtersoftware Cyber Patrol, von dieser drei verschiedene Versionen für Privatpersonen oder Firmen an. Schließlich würde eine unkontrollierte Internetnutzung die Arbeitnehmer ablenken und die Produktivität sinken lassen. Mit Cyber Patrol lassen sich Sites, Inhalte oder der Internetzugriff zu bestimmten Zeiten sperren.

Ein ähnlicher Scanner ist das Programm perkeo filescan, das von einem Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Wiesbaden entwickelt wurde und bereits seit Beginn dieses Jahres angeboten wird. Dazu siehe in Telepolis: Ein Knüppel im Sack. (fr)