Menü

Porsche Design Huawei Mate RS: So viel Handy-Luxus gibt es für 1550 Euro

Das Porsche Design Mate RS sieht schickt aus, hat bis zu 512 GByte Speicher und kommt mit gleich zwei Fingerabdrucksensoren – einer davon sitzt im Display. Angemessen scheint der Preis trotzdem nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 93 Beiträge

(Bild: Huawei)

Von

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat neben dem P20 (ab 319 €) und dessen Varianten auch eine neue Luxus-Kooperation mit Porsche Design angekündigt. Das Porsche Design Huawei Mate RS gehört zu den ersten Smartphones, die einen unter dem Display verbauten Fingerabdruckscanner besitzen. Ein zweiter Fingerabdruckleser befindet sich zusätzlich auf der Rückseite des Geräts. Die Scanner sollen schon aus einem Zentimeter Abstand funktionieren.

Ebenfalls ungewöhnlich: Der interne Speicher liegt bei mindestens 256 GByte, in China soll sogar eine 512-GByte-Variante vertrieben werden. Da kann man sogar über den fehlenden MicroSD-Slot hinwegsehen. An der Rückseite des Mate RS sitzt neben dem zweiten Fingerabdruckscanner dieselbe Dreifach-Kamera, die auch im P20 Pro verbaut ist.

Das Mate RS hat gleich zwei Fingerabdrucksensoren: Einen an der Rückseite, einen unter dem Display.

(Bild: Huawei)

Abgesehen davon ist das Mate RS ein einigermaßen normales High-End-Handy: An Bord arbeitet ein fähiger Kirin 970, dem 6 GByte RAM zur Seite stehen. Der 4000 mAh starke Akku ist im Vergleich mit anderen Top-Modellen recht großzügig bemessen und verspricht ausreichend Laufzeit, um auch bei intensiver Nutzung mit einer Ladung durch den Tag zu kommen. Als Betriebssystem ist Android 8.1 Oreo installiert, eine Klinkenbuchse fehlt.

Das OLED-Display des Mate RS ist 6 Zoll groß und in die Länge gezogen. Das Seitenverhältnis von 18:9 ist mittlerweile Standard bei aktuellen Smartphones, die Android-Navigationsbuttons auf dem Display einblenden. Mit einer Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln ist der Bildschirm ebenfalls auf dem Level anderer Flaggschiffe.

Die Hardware des Mate RS ist auf Top-Niveau, der Preis wirkt aber zu hoch: Die in Europa vorbestellbare Variante mit 256 GByte Flash-Speicher kostet stolze 1550 Euro – dafür bekommt man gleich zwei Handys mit vergleichbarer Hardware-Ausstattung. Von der Konkurrenz setzt sich das Porsche Design Mate RS aus technischer Sicht nur durch die Fingerabdrucksensoren ab.

Wer trotzdem über 1500 Euro für ein Porsche-Handy ausgeben will, zahlt neben dem Namen auch für das Design. Das Mate RS erinnert äußerlich mit seinen abgerundeten Ecken und dem beidseitigen Glas-Körper an das Galaxy S8/S9 von Samsung. Auch die schmalen Display-Ränder am oberen und unteren Ende orientieren sich am Samsung-Flaggschiff. Einen sogenannten "Notch" gibt es im Gegensatz zum P20 nicht. Das Mate RS von Porsche Design und Huawei wird ab Anfang Mai geliefert. (dahe)